StartseiteRegionalRegion LindauLindauDampf am und auf dem Bodensee

Lindau

Dampf am und auf dem Bodensee

Lindau / Lesedauer: 3 min

Er ist seit Kindesbeinen Fan von Dampfloks. Jetzt hat Stefan Stern ein Buch geschrieben: „Lindau unter Dampf - Die Entwicklung der Schifffahrt und der Eisenbahn am Bodensee im 19.
Veröffentlicht:19.01.2024, 15:42

Artikel teilen:

Er ist seit Kindesbeinen Fan von Dampfloks. Jetzt hat Stefan Stern ein Buch geschrieben: „Lindau unter Dampf - Die Entwicklung der Schifffahrt und der Eisenbahn am Bodensee im 19. Jahrhundert“ lautet der Titel.

Schon als kleiner Bub war Stefan Stern von Dampfloks fasziniert. „Jedes Mal, wenn ich mit meinen Eltern an Bahnhöfen war, habe ich sie bestaunt“, erinnert er sich. „Der Dampf und überhaupt das ganze Umfeld“, schwärmt Stefan Stern. „Im Gegensatz zu heute hat man damals noch gesehen, wie die Maschine arbeitet.“ Das Studium der Landschaftsplanung, Beruf und Familie sorgten für eine Unterbrechung der Begeisterung. Sie flammte aber wieder auf, als Stefan Stern 1990 zurück nach Lindau kam. Seither ist sie nicht mehr abgeflaut - ganz im Gegenteil. Viel Literatur hat der mittlerweile 70-Jährige gesammelt, der auch Vorsitzender des Vereins „Eisenbahn- und Schifffahrtsmuseum Lindau“ ist. Und festgestellt: Es gibt viele Abhandlungen und Bücher zum Thema historischer Verkehr am Bodensee im 19.Jahrhundert. Der Überblick, den er jetzt mit seinem Werk bietet, fehlt aber.

Nachdem Stefan Stern akribisch die Geschichte der historischen Ludwig-Süd-Nord-Bahn im Landkreis Lindau recherchiert und diese in einem Sonderdruck des Holzer-Verlags Weiler der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hatte, fragte ihn Marigret Brass-Kästl, Vorsitzende des Historischen Vereins Lindau, ob er seine Rechercheergebnisse als Neujahrsblatt herausgeben wollte? Stefan Stern nahm das Angebot an, erweiterte den Rahmen: Er wollte der Entwicklung der Schifffahrt und der Eisenbahn am Bodensee im 19. Jahrhundert ein Buch widmen. Keine Fachpublikation wollte er schreiben, sondern ein allgemein verständliches Sachbuch, das jeder gerne liest.

Bis zu vier Tage pro Woche saß Stefan Stern seit vergangenem Sommer an seinem Schreibtisch. Korrespondierte mit dem Verkehrsmuseum in Nürnberg, kämpfte sich durch Archivverzeichnisse, wälzte Fachliteratur. Fand Dokumente aus einer Zeit, als man den Hochrhein schiffbar machen und den Rheinfall sprengen wollte. Fand aber auch immer wieder die wichtige Rolle Lindaus für Handel und Verkehr in Deutschland und Europa. Besonders beeindruckt hat ihn der Wirtschaftsökonom, Unternehmer, Politiker, Verleger und Eisenbahnpionier Friedrich List. Trotz Kleinstaaterei spannte er 1833 ein Eisenbahnnetz über ganz Deutschland mit Lindau und Basel als Verknüpfungspunkte ins Ausland. „Für dieses Netz hat er sich an Handels-, Industriestädten, Messe-Orten und den Hochseehäfen an der Nord- und der Ostsee orientiert“, sagt der Autor. Als tragisch empfindet er den Freitod Friedrich Lists. „Er hatte hervorragende visionäre Ideen, war aber seiner Zeit zu weit voraus und konnte von seiner Arbeit nicht leben.“

Stefan Sterns Buch beginnt mit der Zeit der Frachtensegler im Zeitraffer. Weiter geht es mit dem Kapitel „Rauchfahnen auf dem See“. Unterkapitel widmen sich den ersten Dampfern des Bodensees, den Anfängen der Lindauer Dampfschifffahrt und dem Kampf um Passagiere und Ladung. Im nächsten Kapitel geht es um die Schwester der Dampfschifffahrt, der Eisenbahn, die den Bodensee erreicht. Dass es eine Symbiose zwischen Dampfern und Zügen gab, belegt Stefan Stern im folgenden Kapitel. „Züge verdrängen Schiffe“ lautet der Titel eines weiteren Kapitels, bevor es um „Tempi passati“: Schwanengesänge unter Qualm und Rauch, die letzten Zeugen und die vergessene Zeit der Dampfschiffe und Dampfloks am Ende des Werkes geht.

Das Buch, betont der Autor, sei nicht nur für Deutsche interessant, sondern auch für Österreicher und Schweizer. Stefan Stern: „Ohne das Zusammenwirken dieser Länder wäre diese Geschichte nicht erklärbar. So gab es Im 19. Jahrhundert noch viele Schiffskurse mit Reiseverbindungen über den See und mit Anschluss an die Eisenbahn, und zwar ganzjährig. Schaut man sich heute die Fahrpläne an, ist das fast nicht mehr vorstellbar.“


Info : Stefan Stern: „Lindau unter Dampf – Die Entwicklung der Schifffahrt und der Eisenbahn am Bodensee im 19. Jahrhundert“, 216 Seiten, Allitera-Verlag, ISBN 978-3-96233-442-0, 28 Euro