StartseiteRegionalRegion LindauLindau17 Landkreisbürger ausgezeichnet

Lindau

17 Landkreisbürger ausgezeichnet

Lindau / Lesedauer: 3 min

Landrat Elmar Stegmann hat bei einer Feierstunde Bürger des Landkreises, die sich nicht nur ehrenamtlich engagieren, sondern dies schon seit vielen Jahren über das normale Maß hinaus tun, geehrt. Ausgezeichnet wurden drei Personen mit der Verdienstmedaille des Landkreises Lindau, vier Mitbürger für ihre Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung sowie zehn Feldgeschworene für ihre langjährigen Dienste.
Veröffentlicht:30.11.2023, 10:23

Artikel teilen:

Landrat Elmar Stegmann hat bei einer Feierstunde Bürger des Landkreises, die sich nicht nur ehrenamtlich engagieren, sondern dies schon seit vielen Jahren über das normale Maß hinaus tun, geehrt. Ausgezeichnet wurden drei Personen mit der Verdienstmedaille des Landkreises Lindau, vier Mitbürger für ihre Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung sowie zehn Feldgeschworene für ihre langjährigen Dienste.

Die Ehrungsveranstaltung des Landkreises Lindau, zu der der Landrat auch die Bundestagsabgeordnete Mechthilde Wittmann begrüßen konnte, fand im Rokokosaal des Landratsamtes statt und wurde musikalisch umrahmt vom Gitarristen Alexander Fress.

Paolo Mura aus Lindau erhielt die Landkreismedaille für besondere Verdienste um den Landkreis Lindau auf sozialem, kulturellem oder wirtschaftlichem Gebiet. Mura war von 2004 bis 2010 stellvertretender Vorsitzender des Ausländerbeirates sowie von 2010 bis 2023 Vorsitzender des Integrationsbeirates. In dieser Zeit hat sich Paolo Mura in vielen Bereichen überdurchschnittlich engagiert. So hat er die Menschen nicht nur beim Ankommen in unserem Landkreis unterstützt sowie Hilfestellung bei Konsulatsangelegenheiten geleistet, er hat sich auch für den muttersprachlichen Ergänzungsunterricht eingesetzt. Paolo Mura hat zudem beim Erarbeiten des Integrationskonzeptes des Landkreises mitgewirkt, sich für das kommunale Wahlrecht für alle öffentlich eingesetzt und sich bayernweit als Referent bei Fachtagungen und den Vollversammlungen der AGABY (Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Integrations-, Migrationsbeiräte Bayerns) eingebracht. Auch seine eigene Weiterbildung war ihm wichtig - so qualifizierte er sich im Laufe der Zeit zum Sprecher gegen Diskriminierung und zum Brückenbauer. Zudem wurden viele Veranstaltungen von ihm (oft auch mit Unterstützung seiner Frau) mit großem Engagement mitgetragen.

Eine weitere Landkreismedaille ging an Süleyman Arican aus Lindau. Arican war von 2004 bis 2010 Mitglied im Ausländerbeirat sowie von 2010 bis 2022 Mitglied im Integrationsbeirat. Während dieser Zeit hat er sich nicht nur für den muttersprachlichen Ergänzungsunterricht von Grundschülern eingesetzt, er war auch Ansprechpartner für Wohnungs- und Familienanliegen sowie für Behördengänge und hat sich zum Brückenbauer qualifizieren lassen. Süleyman Arican hat ebenso sehr viel Wert darauf gelegt Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit Migrationshintergrund das Ehrenamt näher zu bringen und er hat sich für das kommunale Wahlrecht für alle stark gemacht. Zudem unterstützte er bei zahlreichen Filmeabenden, Infoständen und gemeinsamen Gebetsstunden in den Friedensräumen.

Auch Mia Yarcia Honorio aus Lindau erhält eine Landkreismedaille. Sie konnte bei der Veranstaltung nicht anwesend sein und bekommt ihre Auszeichnung im Nachgang.

Die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze erhielt Bernhard Ferber aus Weiler-Simmerberg. Der ehemals leitende Oberarzt der Rotkreuzklinik Lindenberg war von 2002 bis 2008 dritter Bürgermeister vom Markt Weiler-Simmerberg und Mitglied im Verbandsrat des Abwasserverbandes Rothach. Wichtig ist ihm die Projektentwicklung „Verbesserung der Überlebenschancen im ländlichen Raum beim plötzlichen Herztod“. Er kümmert sich deshalb um Laienschulungen und die Installation von Defibrillatoren im öffentlichen Raum.

Auch Reinhold Osterberger aus Grünenbach hat die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze verliehen bekommen. Osterberger ist zweiter Bürgermeister seiner Heimatgemeinde. Das Amt im Gemeinderat und vor allem des zweiten Bürgermeisters erfüllt er mit sehr großem Verantwortungsbewusstsein.

Die Kommunale Dankurkunde, für mindestens 18-jährige Tätigkeit in einem kommunalen Gremium, erhielten Michael Götz und Hans-Walter Maulhardt (beide aus Weiler-Simmerberg).

Als langjährige Feldgeschworene wurden geehrt: Karl Mesmer aus Bodolz (25 Jahre), Johann Babtist Kirchmann aus Gestratz (40 Jahre), Mathias Grundler aus Hergensweiler (40 Jahre), Peter Rädler aus Opfenbach (40 Jahre) und Josef Höß aus Stiefenhofen (40 Jahre). Ausgezeichnet als Feldgeschworene wurden außerdem Alfred Brutscher aus Hergensweiler (40 Jahre), Andreas Heitinger aus Wasserburg (25 Jahre), Erich Heim aus Wasserburg (40 Jahre), Johann Hotz aus Wasserburg (40 Jahre) und Franz Krammer aus Wasserburg (40 Jahr).