StartseiteRegionalRegion LindauBregenzÖsterreich-Duell im EHF European Cup

Bregenz

Österreich-Duell im EHF European Cup

Bregenz / Lesedauer: 2 min

Bregenz Handball gastiert auf internationaler Ebene in Krems und freut sich über eine weitere wichtige Vertragsverlängerung.
Veröffentlicht:10.02.2024, 05:00

Artikel teilen:

Für Bregenz Handball geht es Schlag auf Schlag weiter. Mit dem ersten Achtelfinalspiel im EHF European Cup gegen Förthof UHK Krems wartet bereits die nächste große Herausforderung auf die Festspielstädter. Bevor die finale Entscheidung um das Viertelfinalticket am 17. Februar in der Handball-Arena Rieden Vorkloster fällt, findet das Hinspiel am Samstag in der Sporthalle Krems statt. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr. ORF Sport+ zeigt die Partie live.

„Die zwei wichtigsten Spiele in dieser Saison“

Zweimal standen sich die Mannschaften in der HLA Meisterliga heuer bereits gegenüber. Die Wachauer entschieden beide Partien für sich, dennoch wird in diesem internationalen Aufeinandertreffen ein spannendes Achtelfinale erwartet. „Es werden sicherlich die zwei wichtigsten Spiele in dieser Saison. Wir haben zwar beide Partien in der Liga gegen Krems verloren, aber das muss nichts heißen. Auch der EHF European Cup hat seine eigenen Regeln und darin sehen wir unsere Chance“, sagt der Bregenzer Trainer Marko Tanasković. „Wir werden versuchen, uns für Krems so gut wie möglich vorzubereiten, und werden in beiden Spielen den Sieg anstreben.“

Beiden Teams misslang die Generalprobe. Bregenz verlor am vergangenen Dienstag bei den Fivers Margareten mit 28:34 und die Kremser unterlagen einen Tag später bei den BT Füchsen mit 31:36.

Ein Spieler hat sich den Finger gebrochen

Das Bregenzer Trainerduo Tanasković und Markus Rinnerthaler wird am Samstag mit Ausnahme von Luca Munzinger auf den gesamten Kader zurückgreifen können. Munzinger hat sich beim Spiel gegen die Fivers den rechten Ringfinger gebrochen.

Kurz vor der Partie gab der Club eine erfreuliche Nachricht in Bezug auf die zukünftige Kaderplanung bekannt. Co-Kapitän Sebastian Burger hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um zwei Spielzeiten verlängert und wird den Festspielstädtern somit bis mindestens 2026 erhalten bleiben. „Es freut uns sehr, dass wir nach Ralf Patrick Häusle nun auch mit unserem Vize-Kapitän Sebastian Burger weiter planen können. Sebastian hat nach seinen Wanderjahren im Osten Österreichs, die letzten zwei Jahre bewiesen, wie wichtig er für das Team ist“, wird Gregor Gün-ther, Sportvorstand von Bregenz Handball, in der Vereinsmitteilung zitiert.