StartseiteRegionalRegion LindauBregenzFür Bregenz bleibt international alles möglich

Bregenz

Für Bregenz bleibt international alles möglich

Bregenz / Lesedauer: 2 min

Das erste Österreich-Duell im EHF European Cup endete ohne einen Sieger. Bei den Festspielstädtern ragte in Krems der Schlussmann heraus.
Veröffentlicht:12.02.2024, 18:27

Artikel teilen:

Spannung pur im Achtelfinale des EHF European Cups: Förthof UHK Krems und Bregenz Handball trennten sich mit einem Unentschieden. Das Spiel endete 26:26 (12:12). Damit ist beim Rückspiel am Samstag in Bregenz (19.30 Uhr) für beide Teams alles möglich.

Im Österreich-Duell auf internationaler Ebene spielte bei Festspielstädtern der Torwart Ralf Patrick Häusle sehr stark auf. Dank des Schlussmanns lag Bregenz in der ersten Halbzeit auch über weite Strecken in Führung. Auch zum Schluss war Häusle ein Faktor. Nach einer weiteren Parade von ihm traf Markus Mahr zum 25:25-Ausgleich. Daraufhin nahm Heimtrainer Ibish Thaqi seine letzte Auszeit. Beide Seiten netzten noch einmal ein, ehe die Partie bei einem Stand von 26:26 endete.

„Nicht perfekt, aber gut gespielt“

„Die Mannschaft hat einen starken Kampf abgeliefert. Drei Spiele innerhalb von einer Woche zu bestreiten, ist alles andere als leicht. Vor allem Ralf hat eine überragende Leistung gezeigt. Wir schauen nach vorne und freuen uns schon auf das Rückspiel am kommenden Samstag“, meinte Markus Rinnerthaler, Trainer von Bregenz Handball. Auch Häusle ist mit der Darbietung der Festspielstädter zufrieden. „Wir haben sicherlich nicht perfekt, aber gut gespielt. Auf der Leistung können wir auf jeden Fall aufbauen. Die Abwehr hat super funktioniert und im Angriff haben wir es, bis auf den ein oder anderen dummen Fehler, auch ganz gut gemacht“, sagte Häusle, der eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel sieht.

Knapp einen Sieg verpasste Alpla HC Hard in der HLA Meisterliga. In der 15. Runde des Grunddurchgangs kassierten die Vorarlberger in der Schlusssekunde den Ausgleich von Richard Wöss und mussten sich bei Jags Vöslau deshalb mit einem 26:26-Unentschieden begnügen. Am Samstag gastieren die Roten Teufel im ÖHB-Cup-Achtelfinale beim HC Linz (19 Uhr).