Sensorikunternehmen

Wenglor begrüßt 1000. Mitarbeitenden

Tettnang / Lesedauer: 2 min

Das Tettnanger Sensorik-Unternehmen spricht von einem „historischen Meilenstein“
Veröffentlicht:29.06.2022, 14:01
Aktualisiert:29.06.2022, 20:06

Von:
Artikel teilen:

Im Frühjahr dieses Jahres hat das Tettnanger Sensorikunternehmen Wenglor den 1000. Mitarbeitendenen eingestellt, teilt das Unternehmen mit. Brigitte Kassner startete am Standort in Tettnang in ihren neuen Job als Entwicklungsingenieurin für Sensorik in der Entwicklungsabteilung. Wenglor spricht von einem „historischen Meilenstein in der fast 40-jährigen Unternehmensgeschichte“.

„Ein gesundes Unternehmenswachstum ist nur dann möglich, wenn nicht nur der Umsatz steigt, sondern gleichermaßen die Zahl der Mitarbeitenden und der dazu notwendige Raum“, sagt Wenglor-Geschäftsführer Fabian Baur. „Unser Umsatz ist im vergangenen Jahr um 25 Prozent gewachsen, unsere neuen Entwicklungs- und Produktionszentren in Tettnang und München werden noch in diesem Jahr fertiggestellt und nun haben wir auch die beeindruckende Marke von 1000 Mitarbeitenden erreicht“, so Fabian Baur. Aus diesem Anlass wurde Brigitte Kassner persönlich von derGeschäftsleitung sowie Personalleiterin Sarah Bauer in der Unternehmensfamilie willkommen geheißen.

Die 1000 Mitarbeitenden verteilen sich dabei auf mehr als 26 Länder weltweit. Die meisten, und damit rund 400 Wenglor-Mitarbeiter:innen, befinden sich in der Firmenzentrale in Tettnang . Hier sitzen neben der Verwaltung auch Teile der Produktion und Entwicklung. Im rumänischen Sibiu (Hermannstadt) arbeiten weitere 340 Wenglor-Kollegen und Kolleginnen in Produktion, Entwicklung und Vertrieb. In den Tochterunternehmen „wenglorMEL“ und der erst kürzlich zugekauften Firma TPL Vision, die 3D-Bildverarbeitungstechnologien, Software und Beleuchtungen entwickeln und produzieren, arbeiten jeweils etwa 60 Beschäftigte. Die restlichen Mitarbeiter verteilen sich auf mehr als 25 Vertriebs-Tochtergesellschaften in ganz Europa, Asien, Nord- und Südamerika.

Dabei sei es in der aktuellen Situation alles andere als einfach, Fachkräfte zu finden, heißt es in der Pressemitteilung. Wenglor suche in nahezu allen Unternehmensbereichen tatkräftige Unterstützung, um die bestehende Nachfrage an industriellen Sensor- und Bildverarbeitungslösungen bedienen zu können. „Es ist in den vergangenen Jahren immer schwerer geworden, Mitarbeitende zu finden. Für uns im HR-Team ist es daher umso wichtiger, Wenglor als starke Arbeitgebermarke zu präsentieren und die Attraktivität des Standorts immer wieder hervorzuheben“, erzählt Personalleiterin Sarah Bauer.

Die Einstellung von Brigitte Kassner als 1000. Mitarbeiterin war also ein voller Erfolg: „Wir sind stolz darauf, dass sich Brigitte für uns entschieden hat. Besonders, dass sie als Frau in einem technischen Beruf Fuß fasst, ist kein Zufall, sondern spiegelt unseren Zeitgeist wider“, sagt Bauer. „Es verdeutlicht, dass sich bei Wenglor viel getan hat in den fast 40 Jahren seit der Unternehmensgründung.“