StartseiteRegionalBodenseeTettnangTSV Tettnang verkauft sich teuer und scheidet trotzdem aus

Tettnang

TSV Tettnang verkauft sich teuer und scheidet trotzdem aus

Tettnang / Lesedauer: 4 min

Beim Wiedersehen mit dem TSV Buch hielt der amtierende Bezirkspokalsieger gut mit. Dennoch zog am Ende der Landesligist in die nächste Verbandspokalrunde ein.
Veröffentlicht:23.07.2023, 17:21

Artikel teilen:

Der Fußball–Bezirksligist TSV Tettnang hat dem klassenhöheren TSV Buch (Landesliga Württemberg, Staffel II) im Erstrundenduell des WFV–Pokals eine Partie auf Augenhöhe geboten. War der Vergleich im Vorjahr noch deutlich mit 6:0 an das Landesliga–Team gegangen, entschieden die Fußballer aus dem Landkreis Neu–Ulm die Partie im ifm–Riedstadion diesmal lediglich mit 1:0 für sich. Tettnang hatte sich erneut über den Bezirkspokalsieg für den Wettbewerb qualifiziert.

Der TSV–Tross aus Buch war direkt aus dem Trainingslager in Dornbirn nach Tettnang gekommen und hatte sogar seinen eigenen Fanclub mit dabei. Dieser machte bei sommerlicher Hitze im ifm–Riedstadion ordentlich Stimmung — und zwar mit Gesängen, Sprechchören und Trommeln. Als Stimmungskiller aus Sicht der Gäste hätte sich dann aber beinahe Nils Maurer erwiesen, der nach schönem Direktspiel nach gerade einmal drei Minuten frei durch war, das Spielgerät aber nicht mehr unter Kontrolle brachte, um gefährlich abzuschließen. Im weiteren Spielverlauf verteidigte die Mannschaft von Tettnangs Trainer Tobias Kaiser im Verbund recht effektiv und ließ dem favorisierten Kontrahenten wenig Platz zur Entfaltung. Der wusste mit Ballsicherheit und passgenauen Zuspielen zu überzeugen und brachte die Hausherren mit schnellen Läufen hinter die Abwehrkette stets in Bedrängnis.

Buch scheitert zweimal am Aluminium

Gefährlicher waren aber zunächst die Gastgeber. Christian Bernhard hätte beinahe die Tettnanger Führung besorgt, seine Direktabnahme strich allerdings am kurzen Eck vorbei. Der TSV Buch wirkte Mitte der Halbzeit etwas müde von den kräftezehrenden Einheiten im Trainingslager, hatte aber nach einer halben Stunde dann doch die beste Gelegenheit des ersten Durchgangs: Nach einer Seitenverlagerung hämmerte Robin Egle die Kugel an den Pfosten — Durchatmen beim TSV Tettnang und seinem Anhang, dessen Großteil sich die recht raren Schattenplätze am Spielfeldrand gesichert hatte. Mit einem torlosen Remis ging es in die Pause.

Weiterhin war es so, dass der Bezirksligist mit Mann und Maus verteidigte und die Mannschaft von TSV–Coach Harald Haug es mitunter „zu schön“ machen wollte. In Minute 57 war der Bann aus Gästesicht aber endlich gebrochen, als Robin Egle abstaubte, nachdem Johannes Zott zuvor aus der Distanz einfach mal abgezogen hatte. Daniel Geibel machte sich lang, wehrte zur Seite ab, wo Egle freundlich Danke sagte — 0:1. Vier Minuten danach trafen die Gäste abermals Aluminium — die Latte verhinderte die Vorentscheidung (61.). Danach bemühte der Favorit aber auch das Glück. Maurer war in der 68. Minute abermals frei durch, legte die Kugel allerdings am Tor vorbei. „Das gibt’s doch nicht, den muss er machen!“, stellte ein Zuschauer fachmännisch fest. Zwei Minuten später machte es der vom VfL Brochenzell neu gekommene Maximilian Konrad auch nicht besser, sodass es am Ende beim knappen 1:0–Erfolg für den TSV Buch blieb.

Tettnanger sind ans Limit gegangen

„Wir wussten, dass wir das Spiel machen müssen, obwohl die Beine aufgrund des Trainingslagers vielleicht etwas schwer gewesen sind. Tettnang hatte ein, zwei richtig gute Konterchancen“, sagte Buchs Trainer Harald Haug. „Trotz des knappen Ergebnisses war ich nicht unzufrieden. Die Jungs haben es recht ordentlich gemacht. Es war klar, dass nach drei Wochen Vorbereitung noch nicht alles klappt.“ Tettnang hatte sich vor 100 Zuschauern gegenüber dem Vorjahr klar gesteigert, entsprechend positiv fiel das Fazit von Tettnangs Trainer Tobias Kaiser aus. „Wir hatten sehr gute Chancen und hätten mindestens ein Tor machen können“, lobte Kaiser. „Wir haben gut verteidigt, dem Gegner ist dieses Mal nur ein Treffer gelungen, sodass ich mit unserer Leistung insgesamt sehr zufrieden bin. Wir haben wirklich alles rausgeholt und sind bis zum Schluss ans Limit gegangen. Jetzt können wir uns auf den Bezirkspokal und die Liga konzentrieren, wie man es so schön sagt.“


WFV-Pokal, erste Runde: TSV Tettnang - TSV Buch 0:1 (0:0). – Tor: 0:1 Robin Egle (57.) – Schiedsrichterin: Jessica Bergmann – Zuschauer: 100 – TSV: Geibel, Sprenger, Weiß, Bernhard, Marschall (67. Chupik), Wiest, D’Ercole (63. Merk), Biberger, Maurer, Konrad, Aydin (84. Carpesio).