StartseiteRegionalBodenseeTettnangRote Clownsnase zum Gottesdienst

Tettnang

Rote Clownsnase zum Gottesdienst

Tettnang / Lesedauer: 2 min

Der Narrengottesdienst in St. Gallus zeigt, wie wichtig Lachen ist. Die musikalische Predigt und eine Direktschalte in Tettnangs Straßen sorgten dafür.
Veröffentlicht:11.02.2024, 16:30

Artikel teilen:

Mit roten Nasen ein Lächeln in die Gesichter zu zaubern, war Idee und Wunsch des Organisationsteams beim diesjährigen Narrengottesdienst in St. Gallus. Es funktionierte.

Alle Gottesdienst-Besucher verwandelten sich mit einer roten Nase in Clowns, die mit ihr auch die Anregung mit hinaus nahmen, jemanden zum Lächeln zu bringen. Der Rote-Nasen-Effekt und der Bezug zu den Clowns zogen sich wie ein roter Faden durch den Gottesdienst - von den Fürbitten bis hin zur Predigt von Pfarrer Riedle.

Bereits die Begrüßung im schwäbischen Dialekt lies viel erwarten. „Dia Bläser und de Gesang gebet d’ Rahme, so könnet mer jetzt a’fanga, in Gottes Name.“

Direktschalte in Tettnangs Straßen

Zum Lächeln inspirierten die Tagesschaunachrichten mit Bernd Bentele, die mit einer Direktschalte in Tettnangs Straßen und zwei Augenzeuginnen (Gundel Braunger und Meggi Bär) von der Tettnanger Ro(tz)nasenseuche berichteten. Zur besseren Nachforschung wollten sie sogar die Beichtstühle in St. Gallus zu Selfie-Points umgestalten - so ihr Vorschlag.

Die Vorzüge der roten Bollennase thematisierte Pfarrer Riedle in seiner musikalischen Predigt. Dass er mit einem kleinen roten Bobbel für wenig Moos Lächeln produzieren könne - ganz famos. Schwierig werde es dann beim Blick in die heutige Welt. Aber trotz Umweltprobleme und Kriege sollte das Lachen nicht vergessen werden.

Auch der Vatikan bekommt einen Vers

Auch der Vatikan wurde mit einem Vers bedacht und wie bei Fürbitten antwortete die Gemeinde immer mit dem Refrain - frei nach „Rote Lippen muss man küssen“. Diesmal hieß es: „Rote Nase muss ma trage, denn zum Trage sind se da. Rote Nase sind dem Himmel ja so nah. I hab sie aufgezoge und i hab mir gedacht, so rote Nase muss ma trage Tag und Nacht.“

Nach dem traditionellen „Highland Cathedral“ zur Kommunion und einem Danklied verlas Bernd Bentele die närrischen Vermeldungen. Mit dem Dank an alle Beteiligten schloss Zunftmeister Michael Abele den närrischen Teil.

Ein Orden für den Pfarrer

Besonders hob er die Predigt von Pfarrer Riedle hervor, der dafür auch wieder einen Orden der Narrenzunft bekam. Aber auch das Orga-Team des Narrengottesdienstes mit der Stadtkapelle und allen Helfern wurden mit einem herzlichen Dankeschön und viel Beifall bedacht.

Mit dem Narrenmarsch zog die närrische Gesellschaft aus dem Kirchenschiff voller Rotnasen hinaus ins Gemeindezentrum, wo die Narrenmesse beim Stehempfang noch einmal Thema der Gespräche war.