Tettnang

Amela Celahmetovic gleicht für SG Argental spät aus

Tettnang / Lesedauer: 2 min

Der Frauenhandball-Landesligist hat einen Zähler bei der TSG Schnaitheim geholt. Trotz einiger Ausfälle sowie einer total missglückten Anfangsphase.
Veröffentlicht:24.01.2023, 01:00

Von:
Artikel teilen:

Die SG Argental ist im neuen Jahr noch ungeschlagen. Nach dem Sieg gegen Giengen-Brenz (33:32) erkämpften sich die Landesliga-Handballerinnen nun trotz verschlafener Anfangsphase und einem echten Krimi am Ende einen Punkt bei der TSG Schnaitheim.

Den Zähler fuhr die SGA in dezimierter Besetzung ein. Ohne Selina Brentel, Katharina Stellmacher, Marie Dollmann und Lisa Liss reiste die SG am Sonntag mit einem kleinen Kader nach Heidenheim. Keine optimalen Voraussetzungen. Dem Team um Trainergespann Stefanie Raaf und Wiebke Krause war klar, dass es auf jeden Fall schwer werden würde. In den ersten Minuten trug Argental dazu aber auch einiges bei. Der Tabellenfünfte vergeigte die Anfangsphase komplett, viele technische Fehler führten zu einem deutlichen Rückstand. So stand es nach vier Minuten bereits 5:0 für die TSG. Hinzu kam noch, dass Dorothea Diemer bereits nach wenigen Minuten verletzungsbedingt ausfiel. Ein weiterer Nackenschlag für die SGA: Diemer war am Sonntag die einzige Kreisläuferin der SGA. Somit musste Argental etwas improvisieren.

Erst in der achten Minute erzielte Spielmacherin Saskia Fimpel das erste Tor für die Gäste. Und nach und nach fand die SGA auch besser ins Spiel. „Die löchrige Abwehr stand nun kompakter, so schmolz der Abstand langsam dahin“, heißt es in der Mitteilung. Schon in der 23. Minute gelang den Gästen erstmals der Ausgleich: Amela Celahmetovic traf zum 11:11. Beim Spielstand von 15:15 wechselten beide Teams die Seiten.

Im zweiten Durchgang machten die Argentalerinnen so weiter und sicherten eine Drei-Tore-Führung. Einen Anteil daran hatte Torhüterin Sarah Wortmann, die einige Chancen von Schnaitheim zunichte machte. Aber der Vorsprung hielt nicht lange. Die Gastgeberinnen fanden freie Räume und kamen zum Ausgleich (20:20, 37. Minute). In der Folge verlief die Partie ausgeglichen. Schnaitheim erzielte in der 57. Minute durch Ines Mainka das 26:25. Raaf nahm eine Auszeit, schwörte die SGA auf die letzten Minuten ein. Rückraumschützin Celahmetovic rettete der SGA 38 Sekunden vor dem Ende mit ihrem späten Tor zum 26:26 immerhin noch den einen Zähler.

Aufgrund des Spielplans hat der Landesliga-Fünfte eine sehr lange Spielpause. Erst am Samstag, 4. März, um 20 Uhr geht es in der Carl-Gührer-Halle in Tettnang gegen den Zweiten SG Burlafingen/Ulm weiter.


Für die SG Argental spielten: Wortmann, Sepp (im Tor); Jäger (1 Tor)), Bohner (2), Fimpel (10/davon 1 Siebenmeter), Kozok (7/4), Kunz, Brugger, Celahmetovic (6), Krebs, Diemer.