Künstlerinnengruppe

„Farbe kann viel ausdrücken und bewegen“

Meersburg / Lesedauer: 4 min

Künstlerinnen aus Stockach und Wahlwies stellen im Winzerverein aus – Heute Vernissage
Veröffentlicht:31.03.2016, 18:08
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

„Farbe bewegt“ heißt die Ausstellung der Künstlerinnengruppe K4, die am heutigen Freitagabend um 19 Uhr im Winzerverein Meersburg mit einer Vernissage eröffnet wird. Zwei Jahre haben die vier Künstlerinnen auf diesen Moment gewartet.

Farbe und Bewegung, das sind die beiden Schwerpunkte, die in den Werken der vier Frauen von Bedeutung sind und zum Titel der Ausstellung geführt haben. „Farbe kann viel ausdrücken und bewegen. Sie spielt in den Werken von uns allen eine große Rolle“, erläutert Isa Barlak . „Auch der Betrachter soll in innere Bewegung kommen.“ Alle vier Frauen, die aus Stockach und Wahlwies kommen, malen schon seit vielen Jahrzehnten, sie verbindet die Kunst und die Freundschaft. Sowohl als Gruppe K4 als auch außerhalb von Stockach stellen sie in diesem Jahr erstmals aus (siehe Info-Kasten). Der Name K4 leitet sich ab von den vier Potenzialen, die die Künstlerinnen mitbringen und die sich im Namen widerspiegeln.

Pflanzenfarben im Einsatz

Schon als Kind malte Isa Barlak, die als Kunstlehrerin, -pädagogin und - therapeutin arbeitet. Mit 16 Jahren entwickelte sie ein spezielles Interesse an Kunst. Ihre Bilder beschreibt sie als Mischung aus gegenständlich und nicht-gegenständlich. Bei ihr steht zunächst die Farbe im Vordergrund, danach erst das Motiv. „Vom Träumen zu dem, was sich herauskristallisieren will“, beschreibt sie selbst. Barlak arbeitet mit Pflanzenfarben, Aquarell, japanischer Tusche, mit Pigmenten und Acryl. Ihre Techniken mischt sie miteinander.

Esther Wenger malt seit 30 Jahren und beschreibt sich selbst als Autodidaktin. „Meine Ideen kommen mir bei Gesprächen oder auf Reisen“, erzählt die Künstlerin. Danach beginne die Suche nach der Farbe zum Thema. „Ich möchte nichts konkret abmalen oder abbilden.“ Ihre Bilder seien abstrahiert, aber auch konkret, Werke aus Aquarell, Collagen und Acryl-Mischtechniken.

Aus ihrem Beruf als Heikpraktikerin entwickelte sie ihre Technik: Sabine Müller arbeitet als Kunstlehrerin mit Menschen mit Behinderung. Ihre Werke schreibt sie der Mixed Media Art zu. Dabei verwendet sie außergewöhnliche Materialien, beispielsweise Eierschalen und Nagellack, Metall und Folien. „Es ist nichts Reproduzierbares.“ Vor allem der Feinschliff, das Filigrane ihrer Arbeiten begeistert sie. Als „Alchimistin“ wird sie von Barlak beschrieben: „Bei ihren Werken kann nie zurückverfolgt werden, woher es kommt. Sie schafft etwas komplett Neues.“

Die Vierte in der Gruppe ist Dolmetscherin Aunchun Hirling, gebürtige Thailänderin, die seit 32 Jahren in Deutschland lebt und seit 30 Jahren Künstlerin ist. „Meine Kunst geht in Richtung naive Malerei“, sagt sie. „Ich habe oft mit meinen Kindern gemalt und viel von ihnen gelernt.“ Bewegung und Farbe bestimmen ihre Werke. Von den anderen drei Künstlerinnen werden ihre Arbeiten mit den Worten „sehr frisch“, „fröhlich-kindlich“, „fantasievoll“ und „heiter“ beschrieben. „Ich verwende alle Techniken und experimentiere gerne mit den Materialien.“ So verwendet sie momentan beispielsweise oft Sand.

Folklore bei der Vernissage

Passend zum Thema gibt es zur heutigen Vernissage argentinische Folklore-Tänze, vorgetragen von Künstlerin Esther Wenger und ihrem Mann Peter und begleitet von Aunchin Hirling, Sabine Müller und Isa Barlak. „Farbe bewegt“ – vielleicht macht auch der ein oder andere Besucher beim Tanz mit und bewegt sich zwischen den farbigen Werken. Die vier Künstlerinnen freuen sich auf die Vernissage heute Abend, auf den Moment, auf den sie zwei Jahre lang warten mussten: Die Warteliste für die Räumlichkeiten im Winzerverein ist lang.

K4 ging aus der Gruppe Goldlack hervor, die seit 21 Jahren im Herbst in Wahlwies bei Stockach ausstellte. Die Ausstellung „Farbe bewegt“ ist die erste von drei Präsentationen, die in diesem Jahr neben Meersburg in Konstanz und Wahlwies stattfinden. Die Schau in den Räumlichkeiten des Winzervereins Meersburg geht bis 27. Juni und kann von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie samstags von 9 bis 16 Uhr angeschaut werden.