Bilanzpressekonferenz

Spieleland-Feriendorf trägt zum Wachstum bei

Meckenbeuren / Lesedauer: 2 min

Ravensburger gibt Umsatzzahlen für den Geschäftsbereich Freizeit und Promotion bekannt, zu dem auch das Spieleland gehört.
Veröffentlicht:27.06.2018, 15:27
Aktualisiert:22.10.2019, 18:00

Von:
Artikel teilen:

Bei der Bilanzpressekonferenz der Ravensburger Gruppe sind auch Zahlen für den Geschäftsbereich Freizeit und Promotion verkündet worden. Darin enthalten ist das Spieleland in Liebenau, aber auch die Ravensburger Kinderwelt Kornwestheim, das Museum in Ravensburg und der Agenturbereich gehören dazu. Demzufolge stieg der Umsatz 2017 – auch dank eines Großauftrags – um 16,6 Prozent auf 17,7 Millionen Euro. „Das zum Ravensburger Spieleland gehörende Feriendorf trug mit hohen Übernachtungszahlen ebenfalls zu diesem Wachstum bei“, heißt es in der Pressemitteilung.

Besagtes Großprojekt hatte die Agentur der Ravensburger Freizeit und Promotion GmbH in Nordrhein/Westfalen gestemmt: In Europas größtem Shoppingcenter, dem Centro in Oberhausen, war man von der ersten Idee über die Beratung, dem Konzept bis hin zur Umsetzung für den Neubau des „Centrolino Kinderlandes“ zuständig – dies zusammen mit Unibail-Rodamco, dem Betreiber des Centro.

Seit Mai 2017 können Kinder dort getreu dem Motto „der Natur auf der Spur“ in einer überdimensionalen Naturlandschaft auf Entdeckungsreise gehen - dies auf 600 Quadratmetern.

Nachgefragt zur Besucherzahl hat die SZ bei Heinrich Hüntelmann, dem Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Ravensburger AG. Exakt 391 581 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten im vergangenen Jahr die Pforte am Spieleland-Eingang passiert. Im Jahr 2016 waren dies 411 900 gewesen - was einem Rückgang um 4,8 Prozent gleichkommt.

Allerdings gibt es dafür auch eine Erklärung, wie Hüntelmann anfügt: Im Jahr 2017 waren es gegenüber dem Jahr zuvor 17 Öffnungstage weniger gewesen. Angesichts dieser Reduzierung um fast zehn Prozent bei den Besuchertagen stuft er die Verminderung bei der Gästezahl als „relativ geringfügig“ ein.