Mobilfunk

Kritische Blicke fallen aufs Thema „Mobilfunk“ unter den Aspekten Technik und Gesundheit

Meckenbeuren / Lesedauer: 1 min

Kritische Blicke fallen aufs Thema „Mobilfunk“ unter den Aspekten Technik und Gesundheit
Veröffentlicht:16.02.2011, 15:35
Aktualisiert:25.10.2019, 20:00

Von:
Artikel teilen:

Macht Mobilfunk krank? Wie kann man Belastungen reduzieren und sich schützen? Diesen und vielen weiteren Fragen sind am Dienstagabend die Überlinger Ärztin Dr. Andrea Leute und der Meckenbeurer Baubiologe und Elektrotechniker Wolfgang Welzel im Kulturschuppen Meckenbeuren auf den Grund gegangen. Eingeladen hatten die Interessensgemeinschaft Mobilfunk Meckenbeuren, die Bürgerliste für Umwelt und Soziales sowie der BUND.

Als „technische Störer“ aus Sicht der Biologie erklärte Wolfgang Welzel die Geräte der mobilen Kommunikation und diesbezügliche Fachbegriffe. „Das elektromagnetische Wellenspektrum reicht von null bis unendlich“, verdeutlichte er die Frequenzen, die der Mensch nicht kenne und für die er in Jahrhunderten auch keine Abwehrmechanismen entwickeln konnte.

Mobilfunkstrahlung erschwert die Kommunikation der Zellen und macht den Körper anfälliger für Befindlichkeitsstörungen und Krankheiten. Anhand von Studien belegte Dr. Andrea Leute die Hinweise, dass elektromagnetische Strahlung das Reparatursystem im menschlichen Körper hemmen und die Produktion von zellschädigenden freien Radikalen fördern kann. „Wir sollte nicht warten, bis Beweise da sind, sondern bereits diese Hinweise ernst nehmen“, forderte die Medizinerin auf, wo immer möglich Strahlenbelastungen zu vermeiden.