Bläserquartett

„Quattro Brass“ spielt zugunsten der Mittleren Kaplanei

Markdorf / Lesedauer: 2 min

Walter Ruf spielt ein Arragement auf dem Alphorn – Christian Ringendahl sitzt an der Orgel
Veröffentlicht:29.06.2016, 15:58
Aktualisiert:23.10.2019, 14:00

Von:
Artikel teilen:

„Quattro Brass“, ein hervorragendes Bläserquartett, und Kirchenmusiker Christian Ringendahl spielen am Sonntag, 3. Juli, um 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Nikolaus ein Konzert der besonderen Art. Die Vorstandschaft des Baufördervereins Mittlere Kaplanei St. Nikolaus Markdorf freut sich sehr, den bekannten Markdorfer Organisten und diese Bläsergruppe für ein Benefizkonzert gewonnen zu haben.

„Quattro Brass“ ist eine namhafte Bläsergruppe aus dem Bodenseekreis: Fritz Daschner aus Stetten an der Trompete, Markus Ziegler aus Markdorf ebenfalls an der Trompete, Walter Ruf aus Meersburg an der Posaune und Michael Sapulovic aus Friedrichshafen an der Bassposaune, haben das Quartett 2003 gegründet und viele Erfolge erzielt. Sie waren mehrfach im Rundfunk zu hören, das Jahrbuch des Bodenseekreises „Leben am See Band 27“ hat ihnen ein Porträt gewidmet, sie begeistern regelmäßig bei Kirchenkonzerten, Konzertreisen führen sie durch ganz Europa, auch zwei Alben sie eingespielt.

Das Programm gliedert sich in drei Bläser- und zwei Orgelblöcke. Das Bläserquartett beginnt mit Werken von Marc-Antoine Charpentier (Prelude aus dem „Te Deum“), Giovanni Pierluigi da Palestrina, Georg Philipp Telemann und Jean- Joseph Mouret. Der erste Orgelblock widmet sich den italienischen und französischen Barockkomponisten Fasolo und Dandrieu. Mit dem Prelude „Aus Hobergs Zeit“ opus 40 von Edvard Grieg und der Bläserserenade opus 44 d-moll von Antonin Dvorak melden sich wieder die Bläser ehe das Alphorn, gespielt von Walter Ruf erklingt.

Im zweiten Orgelteil erklingt das meditative „Reminiscense“ des englischen Romantikers Edwin H. Lemare sowie der erste Satz aus der ersten Orgelsymphonie des Franzosen Alexandre Guilmant aus derselben Stilepoche. Mit „Sculptures in Brass“ von Lennie Niehaus, dem Spiritual „Sometimes I feel like a motherless Child” und dem Spiritual von von Lennie Niehaus „Joshua fought the battle of Jericho” setzen die Bläser das Programm fort. „Paen“ – das letzte Werk im Programmablauf – ist ein fanfarisches Werk für Orgel und Bläser des in Tuttlingen wirkenden amerikanischen Kirchenmusikers und Komponisten Bernard Sanders.

Der Eintritt ist frei, der Bauförderverein bittet um eine großzügige Spende. Der Erlös kommt der Erneuerung der Mittleren Kaplanei zugute.