Zuschauermenge

Originell: Demonstranten singen gegen S21

Markdorf / Lesedauer: 2 min

Im Rahmen einer landesweiten Aktion haben rund 100 Menschen am Markdorfer Bahnhof protestiert
Veröffentlicht:06.02.2011, 19:55
Aktualisiert:25.10.2019, 20:00

Von:
Artikel teilen:

Die Zugreisenden wundern sich über das Polizeiaufgebot und die Zuschauermenge, darunter auffällig viele Kinder. Einige von ihnen halten Schilder gegen Stuttgart 21 oder für die S-Bahn 21 am Bodensee. Mit Nachdruck singen die rund 100 Teilnehmer der landesweiten Aktion von campact und BUND gemeinsam mit Frieder Staerke von der Ortsgruppe Markdorf den S21-Song. Zur Melodie von „Auf de schwäbsche Eisebahne“ treten sie dafür ein, die für den Bahnhof-Umbau in der Landeshauptstadt notwendigen Millionen in die Elektrifizierung von Süd- und Bodenseegürtelbahn zu investieren.

An ihnen vorbei zieht ein sieben Meter langer Zug aus Pappmaché, der von zwei Personen aufgehalten wird. Beim näheren Hinsehen lassen sich die beiden anhand ihrer Masken als Verkehrsministerin Tanja Gönner und Ministerpräsident Stefan Mappus identifizieren. Mit einer Wasserpistole gehen die Regierungsbeamten gegen den Pappzug vor. Die Botschaft kommt an. Schließlich ist die Zug-Aufschrift „ Stuttgart bremst Bodensee-S-Bahn aus“ nicht zu übersehen. Die Zuschauer und die Demonstrationsteilnehmer applaudieren.

Die Vorschläge von Bernhard Lang von der Bodensee-S-Bahn-Initiative, wie das in Stuttgart eingesparte Geld ins regionale Schienennetz investiert werden könnte, quittieren die Zuschauer ebenso mit Bravo-Rufen und lautem Beifall wie Staerkes Vorschläge zur Wiedereröffnung des Markdorfer Fahrkartenschalters und zur Modernisierung des gesamten Markdorfer Bahnhofsgeländes.

Die Aktion verläuft friedlich. Die vier bereitstehenden Landespolizisten und die zwei Beamten der Bundespolizei müssen ausschließlich für Verkehrssicherheit und den reibungslosen Ablauf der Personenbeförderung auf den Schienen während der Veranstaltung sorgen.