StartseiteRegionalBodenseeMarkdorfBeim Markdorfer Umzug feiert das Wetter mit

Markdorf

Beim Markdorfer Umzug feiert das Wetter mit

Markdorf / Lesedauer: 2 min

Pünktlich wie immer, der Regen verschwindet und die Narren kommen. Aufwendige Kostüme und viel Ideenreichtum beim Umzug - mit vielen Bildern.
Veröffentlicht:11.02.2024, 18:00

Artikel teilen:

Strahlende Gesichter bei den Verantwortlichen der Historischen Narrenzunft Markdorf, das schon fast legendäre Wetterglück hat die Narren auch am Sonntag nicht verlassen. Rechtzeitig zum Fasnetumzug hat der Wind die Regenwolken weggeblasen. Auch die Zuschauerzahlen haben bei den drei großen Freiluft-Veranstaltungen Vorcorona-Zahlen übertroffen, sei es beim Rathaussturm, beim Hemdglonker-Umzug oder am Sonntag bei Fasnet-Umzug.

Zwei närrische Schönheiten.
Zwei närrische Schönheiten. (Foto: Brigitte Walters)

Statt Regen gab es für die Zuschauer, besonders die Kinder, eine Unmenge von verschiedenen Süßigkeiten. Dicht gedrängt standen die Besucher an der Obertor-, Markt- und Hauptstraße und verfolgten das bunte Treiben der 40 vorbeiziehenden Gruppen, Zünfte und Musikvereine.

Zu Fuß und in Kutschen

Ein guter Anfang ziert alles, wie immer startete den Umzug die Narrenbolizei auf seinem Dreirad-Eigenbau. Die Honoratioren der Kirchen machten es sich bequem, Pfarrerin Kristina Wagner und Pfarrer Ulrich Hund wurden im Landauer kutschiert. Auf dem Zunftwagen hatte es sich der Narrensamen bequem gemacht. Ganz anders die zahlreichen Kinder aus den Markdorfer Kindergärten, natürlich alle in einem phantasievollen Häs, sie mussten laufen. Begleitet wurden sie von den Betreuerinnen und Eltern.

Wie jedes Jahr beteiligten sich auch private Gruppen in aufwendigen Kostümen am Umzug. Die Vermesser machten es sich beim 30jährigen Jubiläum bequem, sie ließen sich mit ihrem Gastrobus durch die Straßen chauffieren. Ihrer Zeit voraus, die Mitarbeiter der Stadt, der neue Brunnen zierte bereits den Stadtwagen. Schön wär’s, eine Schloß Schenke in Möggenweiler, so war der Titel der Wagenbauer aus dem Weiler.

Masken von überall her

Mit den verschiedenen Maskengruppen waren die Mitglieder der Narrenzunft Seegockel aus Friedrichshafen angereist, sie hatten auch mit dem Fanfarenzug Graf-Zeppelin die eigenen Musikanten mitgebracht. Es folgten Narren, die in der hiesigen Region nicht häufig zu sehen sind, wie Hanfertäler Eulenzunft aus Sigmaringen, die Narren aus Deifelsloch, Laupertshausen, Seelfingen und Sielmingen.

Allerlei Schabernack treiben die Buchhorn-Hexen.
Allerlei Schabernack treiben die Buchhorn-Hexen. (Foto: Brigitte Walters)

In diesem Jahr waren auch die verschiedenen Narrengruppen aus den Salemer Teilorten gekommen und begeisterten die Zuschauer. Ein guter Schluss ziert alles, die Kaujohle-Gruppe war zum 70-jährigen Bestehen mit einem eigenen Wagen dabei.