StartseiteRegionalBodenseeLangenargenHeiter bis hintergründig

Langenargen

Heiter bis hintergründig

Langenargen / Lesedauer: 2 min

Tannengrün, Kerzenlicht und glitzernde Innenstädte - der Advent schickt seine Boten voraus. Auch im Schloss Langenargen weihnachtet es, wenn am Sonntag, 3.
Veröffentlicht:27.11.2023, 09:58

Von:
Artikel teilen:

Tannengrün, Kerzenlicht und glitzernde Innenstädte - der Advent schickt seine Boten voraus. Auch im Schloss Langenargen weihnachtet es, wenn am Sonntag, 3. Dezember, um 17 Uhr die „Winter Crackers“ serviert werden. Im Konzertsaal liest BR-Sprecher Peter Veit heitere und hintergründige Geschichten zur Winter- und Weihnachtszeit. Dazu entlässt Peter Vogel am Flügel alte und neue Weihnachtslieder in frische Formen und schenkt ihnen als Balladen, Jazztunes oder Improvisationen eine neue Dimension. Die „Winter Crackers“ bieten einen Adventsnachmittag ohne Kitsch und Sentimentalität, zum Entspannen, Schmunzeln und Nachdenken.

Peter Veit hat für diesen Spätnachmittag Texte ausgewählt, die die Vielschichtigkeit hinter dem Fest bedenken. Unter den Schriftstellern, deren Gedanken er vortragen wird, ist neben Otto Ernst, Tilman Ramstedt und May Koranyi auch Thomas Mann. Dieser schilderte in den „Buddenbrooks“ und im „Zauberberg“ Weihnachten als Abfolge von Ritualen, die mühsam eine Leere zu verbergen suchen. In der ungarischen Zeitung „Pesti Hírlap“ dagegen bekannte Mann, er werde die Liebe zu den Zaubern des Weihnachtsfestes nie verlernen: „Man träumt vom Schicksal und Rätsel des Menschen, seinem geistigen Wesen, seiner leiblichen Not und Schuld. Und man glaubt zu begreifen, was Gnade, was Liebe, was Hoffnung ist, und empfängt in der Seele den Sinn des Wortes „Denn euch ist heute der Heiland geboren“.“ Er selbst las jedes Jahr seiner Familie am Heiligen Abend die biblische Weihnachtsgeschichte vor.

Auch etwas von Axel Hacke wird in Langenargen dabei sein. Er nennt Weihnachten für die meisten „insofern ein seltsames Fest, als sie einerseits nicht so richtig an Gott glauben, andererseits mit großem Aplomb die Geburt seines Sohnes feiern.“ In seinen Kolumnen unterhält er sich darüber mit Gott, malt sich die Heilige Familie im Lockdown aus oder fragt nach Alternativen für Menschen, die ohne den „störenden Dauerhinweis auf Gott“ feiern, singen und einander beschenken wollen. Ebenfalls sehr unterschiedlich erleben die Figuren Martin Suters das Fest: Für Familienvater Bruno Strahl bedeutet Weihnachten Stress, dem er entfliehen will, Privatdetektiv Johann Friedrich von Allmen erinnert sich an das verschneite Bauernhaus seiner Kindheit und Beinahe-Trendsetter Geri Weibel mag Heilsarmee, Maronistände und kollektive Torschusspanik.

Karten sind bei der Tourist-Info Langenargen, Telefon 07543/933092, allen Reservix-Vorverkaufsstellen sowie online unter www.reservix.de erhältlich.