Bahnhofsgebäude

Bill Haley im Ohr und ein Kilo Gel im Haar

Langenargen / Lesedauer: 3 min

Musik Salon Hirscher rockt das zweite Frühlingsfest – Nostalgieflohmarkt, Petticoat und Live-Musik
Veröffentlicht:17.06.2018, 15:49
Aktualisiert:22.10.2019, 18:00

Von:
Artikel teilen:

Die Fünfziger und Sechziger Jahre haben am Samstag im und vor dem ehemaligen Bahnhofsgebäude Langenargen eine klangvolle Wiederbelebung erfahren. Beim Frühlingsfest des „Musik Salon Hirscher e.V.“ ( MSH ) dampfte der Rock ’n’ Roll Zug durch die ehemalige Schalterhalle und sorgte mit Nostalgie-Flohmarkt, Fifty-Bowlen, Schau-Frisieren im Stile der damaligen Zeit, Cadillacs, VW-Käfer, Vespa & Co samt passender Live-Musik am Abend mit den „Buffalo Chips“ für beste Unterhaltung.

„Wir und die Fünfziger“, lautete zum zweiten Mal das Motto beim Frühlingsfest in und um den Musik Salon Hirscher. Wie bereits mehrfach berichtet, hatten engagierte Bürger vor rund fünf Jahren das Inventar des über 100 Jahre im Ort ansässigen Friseur-Salons Hirscher erstanden und in einen Musiksalon im Stile der 50er Jahre eingebunden. „Die historische Einrichtung aus den 20ern (Herrensalon) und 50ern (Damensalon) konnten durch zwei legendäre Abschiedsfeste vor der Verschrottung gerettet werden. Nach der Sanierung des ehrwürdigen Bahnhofsgebäudes haben wir mit der Einbindung des Musik Salons Hirscher ein Stück Langenargener Geschichte nun auch musikalisch erhalten“, sagte Berthold Müller , erster Vorsitzender des Musik Salons Hirscher e.V. im Gespräch mit der Schwäbischen Zeitung. Bei bestem Fest-Wetter nutzten am Samstag zahlreiche Besucher die Gunst der Stunde, um im Rahmen des Frühlingsfestes beim Nostalgie-Flohmarkt zu stöbern, liebevoll herausgeputzte Oldtimer zu bewundern oder bei einem guten Glas Bowle zur Musik von Elvis, Bill Haley, Chuck Berry & Co. ein gemütliches „Schwätzle“ über die guten alten Zeiten zu halten – oder einfach nur die Atmosphäre zu genießen.

Frisur mit Tolle gibt’s gratis dazu

Wer Lust auf eine optische Veränderung hatte, war bei den tollen Mädels von Ines Reisch‘ „Salon am See“ richtig aufgehoben. Eigens für das Fest ließen es sich die sympathischen Haarkünstler nicht nehmen, nochmals tief in das Geltöpfchen zu greifen, Haarspray, Kamm und ordentlich Schmackes auszupacken, um, ganz Rockabilly-like, die eine oder andere Retro Pin-up Frisur zu zaubern. „Das ist doch mal etwas anderes. Eine kostenlose Frise aus der Rock ‘n’ Roll Zeit, klasse“, freute sich eine Kundin, während eine Stylistin Berthold Müller ein gefühltes Kilo Gel in die Haare rieb und mit klangvollem Elan zum Sound aus der alten Musikbox einen achtbaren Scheitel samt rebellischer Tolle zog.

Ziel der Vereinsgründung des Musik Salons Hirscher e.V. ist es laut Müller gewesen, die vielfältigen Aufgaben des laufenden Betriebes auf mehrere Schultern zu verteilen. Dabei betont der bekennende 50erJahre-Fan, dass der MSH von Anfang nicht nur als Bar seine Daseinsberechtigung haben solle. Vielmehr wolle man einen klangvollen, offenen Ort der Begegnung für alle Generationen bieten. „Einen Platz, wo Musikkultur gepflegt und gelebt wird, wobei wir für fast alle Musikrichtungen offen sind. Berührungsängste gibt es bei uns nicht“, so Müller, der allen dankte, die zum Gelingen des Festes beitrugen, aber auch während des Jahres ehrenamtlich den Betrieb am Laufen hielten. Dass das Konzept aufzugehen scheint, belegen die regelmäßigen und gut besuchten Veranstaltungen unter anderem mit Frühshoppen, After-Work-Party, Tanz und Live-Musik.