StartseiteRegionalBodenseeKressbronnKressbronns Gemeinderat ändert Termine bei der Bürgermeisterwahl

Bürgermeisterwahl

Kressbronns Gemeinderat ändert Termine bei der Bürgermeisterwahl

Kressbronn / Lesedauer: 2 min

Plakatierung soll erst nach Ende der Bewerbungsfrist stattfinden – Rat fürchtet sonst Ungerechtigkeiten
Veröffentlicht:03.02.2022, 10:00

Von:
Artikel teilen:

Die Amtszeit von Daniel Enzensperger , Bürgermeister der Gemeinde Kressbronn, endet am 30. November diesen Jahres. Acht Jahre war er dann im Amt, er möchte weitere acht Jahre dranhängen und kandidiert zur Bürgermeisterwahl, die laut Gemeinderat nun am 9. Oktober stattfinden soll. Bewerbungsschluss ist der 15. September.

Mit den Regularien und Terminen für die Wahl hat sich der Gemeinderat in seiner vergangenen Sitzung auseinandergesetzt. Während unter anderem der Vorschlag für die Besetzung des Wahlausschusses und die Termine für die Bewerbungsfrist oder auch für eine mögliche Nachwahl samt der Kandidatenvorstellung einstimmig beschlossen wurden, kam aus den Reihen der Fraktionen Kritik am Termin für den Beginn der Eigenwerbung der Kandidaten.

Das Bewerbungsende für eine möglicherweise erforderliche Nachwahl ist am 13. Oktober, die Wahl selber wäre am 23. Oktober. Die öffentliche Kandidatenvorstellung ist für den 29. September in der Festhalle um 19 Uhr vorgesehen.

Zum Beginn der Plakatierungsmöglichkeiten meinte Hermann Wieland (CDU), dass der seitens der Verwaltung vorgeschlagene Termin am 15. August keine Chancengleichheit für Kandidaten bringe, die sich später bewerben würden. Klaus Oelfken (Grüne) stimmte zu und bemerkte: „Eine Plakatierung darf erst nach oder mit dem Bewerbungsschluss erfolgen. Wir müssen die Chancengleichheit unbedingt wahren“.

Auf den letzten Drücker

Andreas Wagner, Leiter des Hauptamtes argumentierte, man wolle allen Bewerbern die Möglichkeit eröffnen, frühzeitig über Plakatierungsmaßnahmen auf sich aufmerksam machen zu können. Für Martina Knappert-Hiese (GUBB) habe es ein gewisses „Gschmäckle“, wenn sich jemand auf den letzten Drücker melden würde und dann keine Möglichkeit mehr habe, für sich zu werben.

Bei zehn Ja-, vier Nein-Stimmen und einer Enthaltung beschlossen die Mandatsträger schließlich, die Plakatierungsfrist mit maximal 25 Plakaten mit der Bewerbungsfrist am 15. September gleichzusetzen.