Heimat

Sonnenglas: Beitrag zum Umweltschutz aus Johannesburg

Tettnang / Lesedauer: 1 min

Eine-Welt-Verein Tettnang e.V. zum Tag der Umwelt
Veröffentlicht:31.05.2022, 12:04

Von:
Artikel teilen:

In südafrikanischen Townships ist die Stromversorgung oft unzureichend und viele Menschen sind auf Kerzen oder Petroleumlampen angewiesen. Diese Lichtquellen sind langfristig gesundheitsschädlich, kostenintensiv und verursachen immer wieder Brände. Daher suchte ein südafrikanischer Glashersteller nach einer erschwinglichen Beleuchtung für Gegenden ohne Elektrizität. Die Firma Suntoy entwickelte aus einem Produkt des Glasherstellers eine einfache Lampe: das Sonnenglas.

Anlässlich des Internationalen Tags der Umwelt am 5. Juni macht das Team vom Eine-Welt-Verein Tettnang e.V., das auch den Weltladen betreibt, auf die Sonnengläser von Suntoy aufmerksam. „Eine Solar-Lampe gemacht aus einem Einmachglas mit Solarmodul, Akku und LEDs,“ so Sandra Michelberger vom Vorstand, „das ist eine rundum gute, nachhaltige und umweltschonende Idee.“ Das Sonnenglas speichert die Sonnenenergie, um sie bei Dunkelheit wieder abzugeben. Damit werden auch fossile Brennstoffe überflüssig, sinnvoll für Menschen in den Townships und für uns in Tettnang.

Die Produktion sichert 75 Arbeitsplätze für zuvor arbeitslose Männer und Frauen in Johannesburg. Alle sind fest in Vollzeit angestellt, die Bezahlung liegt deutlich über dem südafrikanischen Mindestlohn. Sie erwirtschaften für sich und ihre Familien ein stabiles Einkommen. Selbst während des strengen Corona-Lockdowns, als die Fabrik für mehrere Wochen schließen musste, wurden die Löhne weitergezahlt. Um die Lebensumstände der Menschen in den Townships zu verbessern, unterstützt Suntoy Schulen und Kinderschutz-Organisationen. Sandra Michelberger vom Eine-Welt-Verein Tettnang e.V. erklärt: „Das neueste Projekt dort ist eine Leihbibliothek für Kinder – natürlich beleuchtet mit Sonnengläsern!“