Winzerverein

Tobias Keck führt jetzt die Geschicke der Weinbauern

Hagnau / Lesedauer: 2 min

Tobias Keck führt jetzt die Geschicke der Weinbauern
Veröffentlicht:28.02.2012, 15:25
Aktualisiert:31.05.2021, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Der neue Geschäftsführer des Hagnauer Winzervereins heißt Tobias Keck. Er folgt Franz Gutemann nach, der sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hat (die SZ berichtete). Gestern begrüßten die Winzer Tobias Keck in einer Feierstunde offiziell als neuen Mann an der Spitze des Winzervereins, übergaben ihm die Schlüssel und präsentierten ihn den Mitgliedern des Vereins. Feierlich, freundschaftlich und fast schon familiär war die Stimmung.

„Das ist ja wie bei der Oscarverleihung hier“, rutscht es Tobias Keck heraus, als er seine vielen Dankesworte spricht und sich bei seinen Unterstützern bedankt. Er bedankt sich für das Vertrauen, das ihm entgegengebracht wird. Seinem Vorgänger Gutemann macht der 46-Jährige ein Kompliment: „Die Messlatte liegt sehr hoch“, so Keck. Der Hagnauer erinnert sich an seine Anfänge beim Winzerverein und betonte seine Heimatverbundenheit. Keck freut sich auf die neue Herausforderung: „Die Zusammenarbeit mit den Winzern, die Qualität der Weine in Hagnau und die Mitarbeiter zeichnen uns in meinen Augen hier aus“, sagt er im Gespräch mit der SZ. Anita Schmidt wird in Zukunft die Verkaufsleitung beim Winzerverein Hagnau übernehmen.

Karl Megerle , Vorstandsvorsitzender des Winzervereins, sagte in seiner Ansprache, der Aufsichtsrat habe am 14. Februar getagt und sich für Tobias Keck entschieden. „Er ist seit 1994 bei uns dabei und hat den Winzerverein in die moderne Zeit begleitet. Wir haben uns für ihn entschieden, weil wir seine Stärke kennen“, so Megerle. Er betonte die Wichtigkeit des Weinmarketings. Die Ausgangslage für Keck sei gut: „Die gute Qualität liegt im Keller“, so Megerle, der dem 2011er-Jahrgang gute Noten ausstellte. „Von Qualitätswein bis zur Spätlese ist alles dabei.“ Es gebe für Winzer nicht nur glorreiche Zeiten, aber miteinander sei man auf dem richtigen Weg in die Zukunft, so Megerle.

Franz Gutemann blickte darauf zurück, wie Tobias Keck zum Winzerverein gekommen war. Man kannte sich vom gemeinsamen Fußballspielen und so ergab sich die Zusammenarbeit. „So schnell vergeht die Zeit“, sagte Gutemann im Blick auf die Jahre, die er als Geschäftsführer beim Winzerverein Hagnau aktiv war. Auch Karl Sonntag, ehemaliger Kellermeister, ergriff das Wort. „Tobias hat mal gesagt, er lacht mich aus, wenn ich mit 80 noch Weinproben leite – und jetzt bin ich 80 und leite immer noch Weinproben“, so Sonntag.

Alter und neuer Geschäftsführer freuten sich über Weinpräsente, die Karl Megerle beiden übereichte. Für Silvia Keck gab es einen Blumenstrauß: „Als Entschuldigung im Voraus für die Stunden, in denen Du auf den Tobias verzichten musst“, scherzte Megerle.