Musikkapelle

Nach 16 Jahren gibt es eine neue CD der Musikkapelle

Hagnau / Lesedauer: 2 min

Musikkapelle Hagnau improvisiert bei den Aufnahmen
Veröffentlicht:01.05.2013, 11:55
Aktualisiert:25.10.2019, 00:00

Von:
Artikel teilen:

Rund sechs Kilometer Kabel hat Tonmeister Wolfgang Städele vom „Studio 80“ aus Bad Wörishofen zwischen seinem mobilen Aufnahmestudio und dem Probenraum der Musikkapelle Hagnau im Bürger- und Gästehaus verlegt. Beachtliche 42 Mikrofone waren auf die knapp 60 Musikanten ausgerichtet. In mühevoller Arbeit waren Teppiche an den Wänden des Raumes befestigt worden und zusätzliche Vorhänge und schallabsorbierende Stellwände schirmten die Fensterfront ab. Dies alles waren Voraussetzungen, um in dem Probenraum eine Studio-Atmosphäre zu schaffen.

Vor 16 Jahren hatte die Musikkapelle Hagnau schon einmal eine CD aufgenommen. Angesichts des 200-jährigen Jubiläums der Kapelle im kommenden Jahr war entschieden worden, eine neue CD zu erstellen. Bei den Feierlichkeiten, aber auch bei Kurkonzerten in Hagnau und weiteren Auftritten können Interessierte diese kaufen. „Wenn die CD fertig ist, also voraussichtlich im Juli oder August, wird sie bei Auftritten, aber auch beim Winzerverein und in der Tourist-Information zu erwerben sein“, so Vorstandsvorsitzender Philipp Gotterbarm.

„Ohne Fleiß kein Preis“

Nach dem Motto „Ohne Fleiß kein Preis“ galt es jedoch zunächst die 13 Musikstücke aufzunehmen. „Gleich nach der Fasnacht haben wir mit den Proben begonnen“, so Gotterbarm. Für die Aufnahmen hatte man sich ein ganzes Wochenende reserviert. Insgesamt mussten die Musikanten rund 20 Stunden musizieren, bis das Programm im „Kasten“ war.

Alle Musiker waren mit Kopfhörern ausgestattet. Besonders interessant sei gewesen, dass man die verschiedenen Register, Stimmen bis hin zu einzelnen Instrumenten auf die Kopfhörer einspielen konnte und somit auch der kleinste Fehler erkennbar war.

Dirigent Thomas Urnauer, der nach den Aufnahmen im mobilen Tonstudio die musikalische Qualität prüfen konnte, zeigte sich zufrieden, zumal am Aufnahmesamstag die ersten vier Lieder sehr gut gelaufen waren und nur das recht schwierige Stück „Neue Welt“ sich etwas in die Länge gezogen hätte.