StartseiteRegionalBodenseeFriedrichshafenWas für ein Glück, dass es Oma gibt

Friedrichshafen

Was für ein Glück, dass es Oma gibt

Friedrichshafen / Lesedauer: 3 min

Ohne Oma geht nichts. Zumindest, wenn man kleine Kinder hat und täglich zur Arbeit muss.
Veröffentlicht:12.02.2024, 06:00

Artikel teilen:

Neulich in der Metzgerei hatte meine Frau ein interessantes Erlebnis. Zwei Frauen, beide in den Siebzigern, standen vor ihr an der Theke. Schon bei der ersten wunderte sie sich über die enormen Mengen, die sie einkaufte. Bis sich im Gespräch mit der Verkäuferin allmählich herausstellte, dass die Rippchen, die Schnitzel und Rouladen nicht für sie selbst bestimmt waren - sondern für ihre Tochter und ihre beiden Enkelkinder, deren Mahlzeiten die Seniorin jeweils für eine ganze Woche vorkocht. Nicht anders war es bei der zweiten Kundin. Auch sie kaufte nicht zu knapp für die Familie ihrer Tochter ein. Denn auch diese Tochter sei berufstätig und habe fürs Kochen keine Zeit.

Wahrscheinlich ist die zentrale Bedeutung der Omas in Deutschland gar keine so neue Erscheinung. Bei mir ist der Groschen trotzdem erst jetzt gefallen: Die Omas dieses Landes spielen für die Gesellschaft wohl eine fast so große Rolle wie in Russland. Als ich kurz nach Ende des Kommunismus eine Gruppenreise durch Russland machte, betonte das wirklich jede der verschiedenen Stadtführerinnen: Es seien die fleißig arbeitenden Rentnerinnen, die dieses ächzende Land noch zusammenhielten.

Ohne Kita-Platz geht’s nicht anders

In Deutschland ist es ja ähnlich. Wie sollte es in jungen Familien auch ohne die Oma gehen, wenn beide Elternteile arbeiten - ob sie nun müssen oder wollen - und viel zu wenig Kita-Plätze vorhanden sind? Wie groß der Einsatz ist, wurde mir bewusst, als eine gute Bekannte, die wir lange aus den Augen verloren hatten, zum Kaffee kam. Natürlich fragten wie sie, warum man sie nirgendwo mehr sah - bei keiner der Kulturveranstaltungen, die sie früher so gern besucht hatte. Ihre simple Antwort: Sie kümmere sich schon lange um die beiden Kinder ihrer alleinerziehenden und berufstätigen Tochter - bei der sie deshalb auch eingezogen sei. In ihrer eigenen Wohnung und bei ihrem Mann sei sie nur noch einmal in der Woche. Abends gehe sie nicht mehr aus. Dazu sei sie nach einem Tag mit den Enkeln einfach zu erledigt.

Die Opas holen nach, was sie versäumt haben

Behaupte ich zu viel wenn ich sage, dass unsere Bekannte ihr eigenes Leben aufgegeben hat, um ihre Tochter zu entlasten - auch, wenn sie es gerne tut? Aber auch viele Männer bringen sich ins Familienleben ihrer erwachsenen Kinder ein. Es gibt da einen Trend zu beobachten: Sobald Männer ihre Karriere gemacht haben und sie es sich erlauben können, treten sie beruflich kürzer - um sich mehr um ihre Enkel zu kümmern. An ihnen holen sie nach, was sie durch den Beruf an ihren Kindern versäumt haben.

Manche Großeltern müssen zu ihrem Glück gezwungen werden

Aber nicht alle finden es gut, wenn man ihnen die Enkel vor die Tür stellt, nur weil das Recht auf einen Kita-Platz eine schöne Illusion geblieben ist. Manche Senioren müssen zu ihrem Glück überredet werden. Im Internet finden sich viele Tipps, wie man Oma und Opa doch noch rumkriegt. Damit zum Beispiel: „Sie brauchen noch einen Joker im Ärmel? Dann argumentieren Sie ruhig mit Studien! Die bestätigen nämlich, dass Großeltern, die sich um ihre Enkel kümmern, länger leben.“

Man erkennt: Not macht erfinderisch. Aber Kinder, die einen auf solche Weise über den Tisch ziehen wollen, wünscht man niemandem.

Die Kulturtipps der Woche

Die Kulturtipps der Woche: Die Band „Floris and the Flames“ verbindet im Bahnhof Fischbach am Donnerstag, 15. Februar, 19.30 Uhr, Klassik mit Pop-Rock und Folk. Ebenfalls am Donnerstag, 20 Uhr, lädt der Verein Jazzport im Theater Atrium zum Konzert mit der Band des Pianisten Valentin Schuppich und ihrem Gast Roman Schwaller (Tenorsaxofon) ein. Im Kulturraum Casino findet am Freitag, 16. Februar, 20 Uhr, die musikalische Lesung „ÜberLebensLust“ mit Jule Ronstedt (Lesung) und Evelyn Huber (Jazz-Harfe) statt.