Krafttraining

VfB Friedrichshafen: Deutsch ist schwieriger als Krafttraining

Friedrichshafen / Lesedauer: 3 min

VfB Friedrichshafen: Deutsch ist schwieriger als Krafttraining
Veröffentlicht:26.09.2011, 17:40
Aktualisiert:25.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Die Verantwortlichen des VfB Friedrichshafen gehen mit großen Hoffnungen in die neue Saison der Volleyball-Bundesliga. Jürgen Hauke , Geschäftsführer der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH betonte in der Pressekonferenz, dass die sportlichen Ziele die gleichen seien, wie jedes Jahr.

„Wir wollen Deutscher Meister werden, den DVV-Pokal holen und in der Champions League in die Play-offs kommen“, sagte Hauke im Presseraum der ZF Arena. Vieles ist neu beim Deutschen Meister. An der Außenfassade der Halle wurde zweimal der Schriftzug ZF Arena installiert. Wenn die ehemalige Messehalle dann noch den nötigen Außenanstrich bekommt, dann ist sie nicht nur von innen das Schmuckkästchen, um das viele Volleyball-Vereine den VfB beneiden.

Kapitän Joao José und Idi, die erfahrensten im Team, mussten die Fragen des neuen Pressesprechers Fabian Repetz in deutscher Sprache beantworten. Während der Mittelblocker und Kapitän dies souverän erledigte, fiel es Idi schwerer „als die Übungen im Krafttraining“, so der brasilianische Außenangreifer mit portugiesischem Pass.

Joao José betonte, dass der VfB Friedrichshafen nicht nur aus sieben Volleyballern bestehe. „Jeder Spieler hilft dem Team mit seiner Art, weiterzukommen. Alle sind wichtig. Wenn wir erfolgreich sind, dann nur als gesamtes Team“, meinte José. Idi hob das gute Verhältnis zwischen ihm und den Verein hervor. „Für mich sind Friedrichshafen und der VfB wie eine Familie. Hier fühle ich mich menschlich wohl“, meinte der 30-Jährige.

Jürgen Hauke, der die Antworten von José und Idi mit großer Freude verfolgte, betonte, dass der VfB den Trainerstab erweitert habe, um den Trainingsbetrieb noch besser zu gestalten. Neben Cheftrainer Stelian Moculescu und Trainer Ulf Quell wurde der Rumäne Aurel Vlaicu verpflichtet. „Wir wollen damit die Profis, die YoungStars und die Amateure noch näher zusammenführen“, sagte Hauke.

Stelian Moculescu lobte die Arbeit von YoungStars-Coach Adrian Pfleghar und bescheinigte ihm ein gutes Auge. „Ich bin sicher, dass wir in den kommenden Jahren den einen oder anderen jungen Spieler im Profikader sehen werden“, meinte Moculescu.

Damit ein solch mittelständisches Unternehmen gut funktioniert und aufgestellt ist, sind Fans und Sponsoren enorm wichtig.

Der Deutsche Volleyballmeister hat 100 Sponsoren, die den VfB finanziell unterstützen. Die Hauptlast tragen die beiden Hauptsponsoren ZF Friedrichshafen AG und die Zeppelin GmbH. Es gehöre mit zu seinen Aufgaben, so VfB-Geschäftsführer Jürgen Hauke, alle zu betreuen. „Wir wollen in der neuen Saison auch näher an den Fans sein“, sagte der VfB-Geschäftsführer. Deshalb sei zur Mannschaftspräsentation am morgigen Dienstag, 27. September, ab 19 Uhr im Dornier Museum jeder eingeladen.

Wegen des begrenzten Parkplatzangebots besteht für die Fans ab 18.15 Uhr und 18.45 Uhr die Möglichkeit, per Shuttle von der ZF Arena ins Dornier Museum zu kommen.

Wie stark die neue Mannschaft wirklich ist, wird sich am Sonntag, 2. Oktober, zeigen. Dann trifft der Deutsche Meister in Unterhaching auf den Pokalsieger. Beginn dieser Spitzenpartie ist um 16 Uhr.