Verkehrskontrolle

Mit Handy am Steuer: Polizei stellt zahlreiche Verstöße fest – und wird angegriffen

Friedrichshafen / Lesedauer: 2 min

Polizeibeamte führen in Friedrichshafen eine Verkehrskontrolle durch. Sie zeigen sich nicht nur über die Anzahl der Verstöße erschrocken, sondern auch über die Reaktion eines Autofahrers.
Veröffentlicht:25.11.2022, 15:19

Von:
Artikel teilen:

Ein Mann hatte bei einer Verkehrskontrolle in Friedrichshafen offenbar keinerlei Verständnis für das Vorgehen der Beamten und griff einen Polizisten an. „Erschreckend war nicht nur die Anzahl der Verstöße, die Polizeibeamte des Polizeireviers Friedrichshafen am Donnerstag bei Verkehrskontrollen im Stadtgebiet ahnden mussten, sondern auch die Reaktion eines Verkehrsteilnehmers“, schreibt die Polizei in ihrem Bericht.

Innerhalb weniger Stunden hätten die Beamten insgesamt knapp 20 Gurtmuffel und 15 Fahrer, die mit einem Mobiltelefon in der Hand hinterm Steuer saßen, gestoppt. Sie müssen nun mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

Uneinsichtiger Mann mit Handy am Steuer

Während der überwiegende Teil der Betroffenen mit Einsicht auf die Beanstandung und das bevorstehende empfindliche Bußgeld reagierte, zeigte ein 44-Jähriger offenbar keinerlei Verständnis, heißt es im Bericht weiter.

Die Polizisten kontrollierten ihn demnach in der Meistershofener Straße, nachdem sie auch ihn mit einem Handy in der Hand erwischt hatten. Er reagierte laut Bericht umgehend aggressiv und vollkommen uneinsichtig.

Was den Mann nun erwartet

Als er die Beamten für weiteren polizeilichen Maßnahmen auf das Polizeirevier begleiten sollte, habe er sich heftig gewehrt und einen Polizisten mit einem Kniestoß angegriffen. Neben der Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen der verbotenen Handynutzung kommt nun auch ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte zu.

Die Anzahl der Beanstandungen zeige deutlich, wie wichtig diese Kontrollen sind. „Jeder Fahrer, der zum Anschnallen oder Weglegen seines Handys bewegt werden kann, trägt zur Sicherheit auf den Straßen bei und sorgt damit für mehr Sicherheit für sich selbst und andere“, so die Polizei.