Sozialkompetenz

Sport, Sozialkompetenz, gelebte Inklusion

Friedrichshafen / Lesedauer: 3 min

Zirkus-Akademie Friedrichshafen erhält den „Verantwortungspreis“ der Stadtwerke am See
Veröffentlicht:25.05.2018, 14:54
Aktualisiert:22.10.2019, 19:00

Von:
Artikel teilen:

Was kann man im Zirkus lernen? Zum Beispiel, dass man mit Geduld, Selbstvertrauen und durch die Kraft der Gemeinschaft scheinbar Unmögliches erreichen kann. Das haben Kinder und Jugendliche der Zirkus-Akademie Friedrichshafen eindrücklich bewiesen. Und dafür wurden sie jetzt mit dem 1. Platz beim „Verantwortungspreis“ des Stadtwerks am See belohnt – der mit 1500 Euro dotiert ist.

„Bei uns lernen Kleine von Großen und reifen dabei nicht nur fachlich, sondern auch in ihrer Sozialkompetenz“, sagt Andrea Sprenger als Leiterin der Zirkus Akademie. „Es ist unglaublich inspirierend, die Entwicklung der Drei- bis Siebzehnjährigen zu beobachten. Das motiviert uns jeden Tag aufs Neue“, betont die Zirkus- und Theaterpädagogin.

Jonglage, Artistik, Feuershow, aber auch Clownerie und Magie und vieles mehr haben die Zirkusakrobaten zu bieten. Acht junge Künstler nahmen stellvertretend für die gesamte Akademie den Preis in Empfang. Von einer kleinen Kostprobe ihrer Kunst durfte sich auch Alexander-Florian Bürkle , Geschäftsführer beim Stadtwerk am See, bei der Preisübergabe überzeugen. „Beeindruckt hat uns vor allem die Kombination aus Sport, sozialer Kompetenz und kognitiven Zielen, die bei der Zirkus-Akademie spielerisch vermittelt werden“, sagt er. „Auch die Vielfältigkeit der Projekte und die gelebte Inklusion überzeugt uns.“

Im Jahr rund 80 Auftritte

Entscheidend gepunktet hat demnach auch die Kooperation mit Förderschulen, Kindergärten und der Stiftung Liebenau. „Es ist bemerkenswert, dass auch Menschen mit physischen und psychischen Handicaps die Möglichkeit haben, zum echten Artisten zu werden“, so der Stadtwerkchef. Die Zirkus-Akademie mit ihren mehr als 180 aktiven Kindern und Jugendlichen, die im Jahr rund 80 Auftritte absolvieren, ist Teil des Fördervereins „Theatertage am See Friedrichshafen“, der auch von städtischer Seite finanziell unterstützt wird.

„Das Preisgeld können wir gut brauchen – für Requisiten, Baumaterialien und unsere Abschlussveranstaltung ‚Zirkus on Tour‘, die wir diese Woche absolvieren“, freut sich Andrea Sprenger. Glückliche Gesichter vor allem aber auch bei den Kindern und Jugendlichen. „Ich bin seit der dritten Klasse dabei. Diese Truppe ist wirklich toll. Wir sind viel unterwegs und haben jede Menge Auftritte. Gerade der Sport zusammen mit anderen gefällt mir“, sagt die 15-jährige Katharina Schmidberger, die sich vor allem der Boden-Akrobatik verschrieben hat. „Einfach klasse. Man kann kreativ sein, sich ausprobieren, von anderen lernen“, bestätigt der 14-jährige Daniel Hauk, der „unglaublich gern“ jongliert oder mit dem Devil-Stick arbeitet. „Jeder bringt sich bei der Zirkus-Akademie ein mit dem, was er am besten kann“, fasst er zusammen.

Insgesamt mehr als 5000 Euro vergibt das Stadtwerk am See jedes Jahr an ausgewählte Vereine und zeichnet damit auch vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit aus. 2018 wurde der Verantwortungspreis bereits zum sechsten Mal vergeben. 36 Vereine – und damit mehr als doppelt soviel wie 2017 – haben sich beteiligt. „Jedes Jahr erreichen uns tolle Projekte und nahezu alle sind es wert, unterstützt zu werden. Die Entscheidung fiel uns wieder einmal schwer“, konstatiert Bürkle. „Uns ist es wichtig, nachahmenswertes Engagement zu fördern und so zu helfen, dass auch künftig aus guten Ideen gute Aktionen werden.“