Saisonverlauf

SGM-Fußballer bleiben bislang unter ihren Möglichkeiten

Friedrichshafen / Lesedauer: 2 min

Trotz der engen Tabellenkonstellation glaubt der A-Ligist an sich und den Klassenerhalt
Veröffentlicht:28.02.2019, 22:16
Aktualisiert:22.10.2019, 12:00

Von:
Artikel teilen:

Die Fußballer des A-Ligisten SGM Fischbach-Schnetzenhausen haben im bisherigen Saisonverlauf eine ständige Achterbahnfahrt unternommen. Nach guten Ergebnissen folgten zumeist bittere Rückschläge. Weil der auf Rang 13 der Kreisliga A2 liegende Club in schönster Regelmäßigkeit in anderen Besetzung anzutreten hatte, ist man noch nicht richtig in der Spur.

Mit einem Auswärtsspiel beim Tabellenletzten FC Friedrichshafen startet die SGM am Sonntag, 17. März, um 15 Uhr ins Pflichtspieljahr 2019. Ohne Zweifel eine Partie von enormer Bedeutung für die vonTrainer Ingo Martin betreute Spielgemeinschaft, die im Kampf gegen den Abstieg jeden Zähler gebrauchen kann. Da kommt die Aufgabe beim Schlusslicht im Häfler Osten gerade recht, möchte man meinen.

Doch Vorsicht: „Wir dürfen den Gegner keinesfalls unterschätzen, obwohl dieser bisher nur einen Punkt sammeln konnte“, warnt Martin seine Mannschaft vor einer zu lockeren Gangart. „Der FC wird sehr motiviert sein und zeigen wollen, dass er besser ist, als es die Tabelle aussagt. Das wird eine schwere Aufgabe für uns.“

Der bisherige Rundenverlauf des A-Ligisten aus Fischbach und Schnetzenhausen gleicht einer Berg- und Talfahrt. Nach einem richtig guten Spiel folgte aus SGM-Sicht leider allzu oft ein eher durchwachsener Auftritt, sodass man vor dem Start aus der Winterpause fünf Siege, vier Unentschieden und sieben Niederlagen aufweist. Keine Frage, dass das ab Mitte März besser werden soll und muss. Dafür stieß Ingo Martin, der selbst jahrelang am Ball aktiv gewesen ist und bereits Stationen als Übungsleiter bei der Jugend (VfB Friedrichshafen) und im Aktiven-Bereich (FC Rot-Weiß Salem) vorzuweisen hat, als neuer Trainer zu den Jungs der SGM.

Vier Begegnungen absolvierte Fischbach-Schnetzenhausen unter seiner Regie und sammelte hierbei fünf Zähler. Keine Frage, dass da noch Luft nach oben ist, wenn Ingo Martin sagt: „Ich hoffe, dass sich unsere Personaldecke stabilisiert und das Verletzungspech endlich aufhört. Dann könnte man leichte Fehler abstellen und an Automatismen arbeiten.“

Ausreißer nach unten

Dass es die Häfler Spielgemeinschaft besser kann, haben die Ergebnisse der ersten Testspiele bewiesen. So holte Martins Team beim SV Bermatingen ein 1:1 und schlug den FV Althausen, beide sind in der Bezirksliga unterwegs, mit 5:3. Doch gab es auch Ausreißer nach unten, wie das 1:7 gegen SV Reute oder das 1:2 gegen den FC Kluftern, die beide ebenfalls in der A-Klasse spielen.

Einen abschließenden Test absolviert man am Sonntag, 10. März, ab 16 Uhr gegen den VfL Brochenzell, bevor es im Häfler Stadtderby beim FC um „Big Points“ gegen den Abstieg geht. „Ich glaube nach wie vor ganz fest an den Klassenerhalt. Mit etwas mehr Konstanz können wir noch den einen oder anderen Favoriten ärgern“, sagt Martin.