StartseiteRegionalBodenseeFriedrichshafenSeehasenfest–Theater: Eine Reise mit dem Kleinen Prinzen

Friedrichshafen

Seehasenfest–Theater: Eine Reise mit dem Kleinen Prinzen

Friedrichshafen / Lesedauer: 4 min

Freundschaft, Liebe und Gemeinsamkeit — darum kreist die Festaufführung im Graf–Zeppelin–Haus, an der 299 Schülerinnen und Schüler beteiligt sind.
Veröffentlicht:12.07.2023, 16:06

Artikel teilen:

Am Donnerstag, 13. Juli, ist es soweit! Mit der Festaufführung im Graf Zeppelin Haus (GZH) nimmt das Seehasenfest seinen musikalischen Auftakt. „prinz — Die Suche nach Freundschaft, Liebe und dem Leben“ wird in einem Musiktheater frei nach Antoine de Saint–Exupéry zum Leben erweckt. Das Stadtorchester Friedrichshafen und 299 Häfler Schülerinnen und Schüler sowie der Kirchenchor St. Columban und die Kinder– und Jugendtanzgruppe der Tanzschule „No. 10“ bringen dieses Jahr ein Seehasentheater auf die Bühne, dass die großen Themen des Lebens und des Erwachsenwerdens aufgreift. Die Stadien der Kindheit, der Jugend und das Erwachsenwerden stehen im Fokus des Musiktheaters.

Viele Kinder mehrerer Schulen wirken mit

An der Festaufführung sind mehrere Schulen beteiligt. Mit dabei sind Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte der Bodenseeschule, der Schule Fischbach, des Graf–Zeppelin–Gymnasiums, des Karl–Maybach–Gymnasiums, der Realschule St. Elisabeth, der Gemeinschaftsschule Schreienesch, der Albert–Merglen–Grundschule, der Schule am See und der Merianschule. In den Jahren vor Corona war immer eine Häfler Schule allein für die Gestaltung der Festaufführung verantwortlich. „Das wird ab 2024 auch wieder so ein“, sagt Christine Waggershauser vom Seehasenfestpräsidium.

Dass sich in diesem Jahr noch so zahlreiche Schulen daran beteiligen, sei nach wie vor der erschwerten Umstände durch Corona geschuldet. Aber auch zukünftig dürften die verantwortlichen Schulen Kooperationen mit den kleineren Häfler Schulen eingehen, die ein solche Veranstaltung allein nicht stemmen könnten — oder auch mit Vereinen oder anderen Institutionen. „Insgesamt ist es einfacher, wenn eine Schule sämtliche Fäden in die Hand nimmt“, sagt Waggershauser.

Die Idee zum Stück kommt vom Stadtorchester

In diesem Jahr stammt die Idee zur Umsetzung aus einer ganz andere Ecke. Das Stadtorchester Friedrichshafen hatte die Idee zu dem Musiktheater. Da das Stadtorchester in den vergangenen Jahren immer an den Produktionen beteiligt war und auch mit ihren eigenen „Kids winds“-Konzerte auf einen großen Erfahrungsschatz zurückblicken können, „hat es für uns nahe gelegen, den Festauftakt zu gestalten“, sagt Alexander Graf.

Schon seit Januar wird an der Inszenierung gearbeitet

Seit Januar 2023 arbeitet das Stadtorchester unter der Leitung von Elena Gnann, Alexander Graf und Theaterpädagogin Dagmar Mader vom Graf–Zeppelin–Gymnasium eng mit den beteiligten Schulen, dem Jugend– und Kinderchor St. Columban sowie den Kinder– und Jugendtanzgruppen der Tanzschule No. 10 zusammen. Das Konzept soll jede Altersgruppe ansprechen. „Die Musik wurde teilweise extra für dieses Stück geschrieben“, sagt Graf. Für die Choreografie hat sich das Stadtorchester Dagmar Mader mit ins Boot geholt.

Fröhlich, aber auch mit Stolpersteinen

Heute beginnt die Reise ins Erwachsenenalter, die das Spielerische der Kindheit, die Wirren der Pubertät, das Fröhliche und Unbeschwerte, aber auch die Stolpersteine des Lebens in musikalischer und theatraler Form auf die professionelle Bühne des GZH bringt. „Ein Erlebnis, dass die Schülerinnen und Schüler niemals vergessen werden“, ist sich Kai Nopper sicher, der gemeinsam mit Christine Waggershauser das Seehasenfestpräsidium leitet.

Was im Leben wirklich wichtig ist

Mit von der Partie ist der kleine Prinz, für den Freundschaft und Liebe die wichtigsten Dinge des Lebens sind. Es ist die Grundaussage des Buches von Saint–Exupéry, die sich wie ein roter Faden durch das Musiktheaterstück zieht: Das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar und nur mit dem Herzen kann man es wirklich erkennen. Eine philosophische Betrachtung, die auch die Darstellerinnen und Darsteller auf der Bühne erleben. Auch wenn sie am Ende feststellen müssen, dass man von Luft und Liebe allein nicht leben kann. Was fehlt denn noch? Diese Frage beantworten die Verantwortlichen, die Organisatoren, die Musiker und die Schülerinnen und Schüler bei den Aufführungen während des Seehasenfestes.


Die Premiere ist am Donnerstag, 13. Juli, ab 19.30 Uhr im GZH. Weitere Aufführungen: Freitag, 14. Juli ab 18 Uhr im GZH und Sonntag, 16. Juli um 18 Uhr. Für die Aufführungen sind Eintrittskarten erforderlich. Erwachsene benötigen für den Besuch zusätzlich zur Eintrittskarte ein Festabzeichen. Weitere Informationen unter www.seehasenfest.de