Abschlussjahrgang

Schick gemacht zum Abiball des Graf-Zeppelin-Gymnasiums

Friedrichshafen / Lesedauer: 3 min

GZG verabschiedet 57 Schülerinnen und Schüler - Abi-Motto lautet „Suit up! It’s gonnABI legendary“
Veröffentlicht:29.07.2022, 14:35

Von:
Artikel teilen:

Für immer in Erinnerung bleiben – das wünscht sich der diesjährige Abschlussjahrgang des Graf-Zeppelin-Gymnasiums. Beim Abiball der Stufe, der unter dem Motto „Suit up! It’s gonnABI legendary“ im Graf-Zeppelin-Haus gefeiert wurde, erhielten die Familien und Freunde der 57 Schülerinnen und Schüler zumindest einen Einblick in den Weg der Absolventen zum Abitur – und in ihre Ergebnisse. Davon berichtet die Schule in einem Schreiben.

Insgesamt erreichte der Abschlussjahrgang 2022 einen Schnitt von 2,14. Die Note 1,0 erzielten Carla Baer, Emma Bastron, Lennart Hesse und Moritz Schreyögg . 11 Schülerinnen und Schüler erhielten einen Preis für sehr gute, weitere zwölf eine Belobigung für gute Leistungen. Auch zahlreiche Sonderpreise für hervorragende Leistungen in einzelnen Fächern wurden vergeben.

Einen Rückblick auf die vergangenen acht Jahre aus Schülersicht bot der Abifilm, ein Zusammenschnitt aus alten und neuen Erlebnissen der Stufe. Das von Lennart Hesse und Fabian Marktanner produzierte Video brachte das Publikum vor allem mit Erinnerungen an die gemeinsame Studienfahrt zum Lächeln und Lachen, hinterließ gleichzeitig aber auch ein Gefühl von Wehmut und Nostalgie.

Schulleiter Axel Ferdinand analysierte in seiner Rede das Motto des Jahrgangs und wies auf verschiedene Interpretationsmöglichkeiten des Aufrufs „Suit up!“ hin: „To suit up“ könne außer dem wortwörtlichen Anzuganziehen und Sich-schick-machen auch „sich auf etwas vorbereiten“ bedeuten – auf die nun vergangene Schulzeit und die Abschlussprüfungen zum einen, zum anderen aber auch auf eine Zukunft voller Herausforderungen, an die man jetzt die Frage „What suits me?“ – was passt zu mir? – stellen müsse.

Der Dank des Schulleiters und der Moderierenden Moritz Schreyögg und Pia Speckle ging an die Oberstufenberatung, die Sekretärinnen, Lehrkräfte und Eltern – an die Menschen, die die Schülerinnen und Schüler während ihrer Schulzeit begleitet und unterstützt hatten.

Einige weitere, letzte Erinnerungen schuf die Stufe elf Tage später bei ihrem Abistreich. Für einen Tag übernahmen in Warnwesten gekleidete, mit Lippenstift bemalte und mit Wasserpistolen bewaffnete ehemalige Schülerinnen und Schüler die Schulmacht, stellten Stühle und Tische um, vertraten den Unterricht in einer 6. Klasse und befreiten schließlich alle Klassen und Kurse für zwei Stunden Musik und Spiele.

Preise bis zu einem Schnitt von 1,6 erhielten: Carla Baer, Denis Stiben, Emma Bastron, Fabian Marktanner, Julius Filali, Klara Martin, Konstantin Dittmann, Lennart Hesse, Moritz Schreyögg, Sina Rösenberg, Timo Hess; Belobigungen bis zu einem Schnitt von 2,0 erhielten: Adrian Hahn, Annika Paust, Carla Vigo Stange, Joana Dretschkow, Jonas Schürmann, Julia Naumann, Lena Deike, Leo Gummert, Marcel Hunger, Milan Kvrzic, Stilyana Doychinova, Theresa Pfanner.

Sonderpreise für hervorragende Leistungen in einzelnen Fächern: Deutsch/Scheffelpreis: Emma Bastron; Englisch/Peoria-Preis der Stadt Friedrichshafen: Konstantin Dittmann; Französisch/St. Dié-Preis der Stadt Friedrichshafen: Carla Baer; Spanisch/Schulpreis: Carla Vigo Stange; Latein/Humanismus Heute: Emma Bastron; Chemie/Gesellschaft Deutscher Chemiker: Denis Stiben; Mathematik/Deutsche Mathematiker-Vereinigung: Moritz Schreyögg; Physik & Mathe/Ferry-Porsche-Preis: Lennart Hesse; Physik/Deutsche Physikalische Gesellschaft: Moritz Schreyögg und Lennart Hesse; und kostenlose Mitgliedschaft in der Gesellschaft: Jonas Schürmann und Denis Stiben; Landessportpreis: Carla Baer; Wirtschaft/Südwestmetall: Svetoslav Slavev und Moritz Schreyögg; Religion/Paul-Schempp-Preis: Fabian Marktanner; Jahrgangsbester Schüler: Moritz Schreyögg. Für ihr langjähriges Engagement in der SMV wurden geehrt: Chiara Kettler, Moritz Schreyögg und Theresa Pfanner.