Crosslaufserie

Richard Ringer und Jens Ziganke laufen Bestzeiten

Friedrichshafen / Lesedauer: 1 min

Die Crosslaufserien über den Winter fielen aus. In Dresden konnten Richard Ringer und Jens Ziganke dagegen mal wieder an den Start gehen. Bei internationaler Konkurrenz lieferten beide starke Zeiten ab.
Veröffentlicht:30.03.2021, 17:30

Von:
Artikel teilen:

Die Crosslaufserien über den Winter fielen aus. Jetzt wagte Dresden mit dem „itelligence Citylauf Invitational“ den Aufschlag zu einer Veranstaltung mit einem Läuferfeld. In Wettbewerben über 10 Kilometer, im Halbmarathon sowie im Marathon trafen zahlreiche deutsche Starter, darunter Amanal Petros, Simon Boch , Richard Ringer, Miriam Dattke und Katharina Steinruck auf starke internationale Konkurrenz.

Es sollte auch eine Möglichkeit sein, sich für Olympia zu qualifizieren. Richard Ringer aus Friedrichshafen, jetzt für den LC Rehlingen startend, steigerte seine Bestzeit als Erster eines starken Feldes um 37 Sekunden auf 61:33 Minuten, zwei Sekunden vor dem Debütanten Nils Voigt und weitere zwei Sekunden vor dem deutschen Rekordhalter über die Marathondistanz Amanal Petros (TV Wattenscheid). Heute hat er seinen 40. Geburtstag, gestern lief Arne Gabius mit 1:04:46 über die Ziellinie. Jens Ziganke SV Reichenau folgte in 1:07:38 in persönlicher Bestzeit.

Den Sprung zu Olympia auf der Marathondistanz hat Simon Boch trotz widriger Bedingungen und ab Kilometer 13 allein auf sich gestellt, geschafft. Bei seinem Debüt in 2:10:48 Stunden unterbot er die Norm um 42 Sekunden, so gerechnet jeden Kilometer der Distanz um eine Sekunde. Alle Ergebnisse gibt es unter: