Katamaran

Mit BW-Ticket Katamaran fahren: Die Entscheidung könnte nächstes Jahr fallen

Friedrichshafen / Lesedauer: 2 min

Der Katamaran zwischen Friedrichshafen und Konstanz überquert in 52 Minuten den See. Die Schiffsverbindung ist damit schneller als der Zug. Sie ist aber noch nicht Teil des Baden-Württemberg-Tarifs.
Veröffentlicht:23.03.2022, 15:30
Aktualisiert:23.03.2022, 15:41

Von:
Artikel teilen:

Ob der Katamaran zwischen Friedrichshafen und Konstanz in das Baden-Württemberg-Ticket integriert wird, könnte sich nächstes Jahr entscheiden. Dies hat August Schuler, Landtagsabgeordneter der CDU für den Wahlkreis Ravensburg-Tettnang, auf Anfrage von Staatssekretärin Elke Zimmer erfahren, wie er in einer Pressemeldung mitteilt.

Elke Zimmer, Staatssekretärin des baden-württembergischen Verkehrsministeriums , berichtete demnach, dass die Baden-Württemberg-Tarif GmbH mit der Prüfung beauftragt sei.

Das gilt es zu klären

Es gehe darum, zu klären, ob künftig der gleiche Preis gilt, wenn man mit dem Katamaran oder mit dem Zug über Radolfzell nach Konstanz fährt – die Schiffsverbindung ist über eine halbe Stunde schneller.

Die Baden-Württemberg-Tarif GmbH sei durch die Umsetzung des Corona-Rettungsschirms und durch die Umstellung des BW-Tarifs auf die Zeitkarten erheblich unter Druck, wird Zimmer in der Pressemitteilung zitiert. Sie gehe daher von einer Prüfung im kommenden Jahr aus.

Staatssekretärin würde Aufnahme in BW-Tarif begrüßen

„Wenn das Ergebnis positiv ausfällt, könnte tatsächlich 2023 eine Einbeziehung in den BW-Tarif erfolgen“, so die Staatssekretärin. Für Zimmer sei dieser Schritt ein außerordentlich wichtiger Beitrag für die Tourismusregion, heißt es in der Pressemitteilung des Abgeordneten weiter.

Als eine Voraussetzung nannte Zimmer demnach die Bereitschaft der kommunal getragenen Betreibergesellschaft, sich finanziell zu beteiligen. Auch solle geprüft werden, ob es sich beim Katamaran um einen öffentlichen Personennahverkehr im Sinne des ÖPNV-Gesetzes handle. Bislang zählt die Schiffsverbindung laut Mitteilung noch nicht dazu.