Berufsleben

Max Mugler ist tot

Friedrichshafen / Lesedauer: 1 min

Max Mugler ist tot
Veröffentlicht:18.07.2013, 12:50
Aktualisiert:24.10.2019, 22:00

Von:
Artikel teilen:

Max Mugler, früher stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied der ZF Friedrichshafen AG , ist im Alter von 81 Jahren gestorben. „Während seines gesamten Berufslebens engagierte sich Max Mugler für den ZF-Konzern und die Zeppelin-Stiftungsunternehmen. Wir sind ihm außerordentlich dankbar dafür, dass er unser Unternehmen entscheidend geprägt hat. Unser Mitgefühl gehört der Familie“, sagte ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer. Mugler förderte auch kulturelle Einrichtungen in der Region. Für seinen herausragenden Einsatz für die Stadt und ihre Bürger erhielt er im Jahr 2000 die Ehrenmedaille der Stadt Friedrichshafen.

Am 26. September 1931 in Stuttgart geboren, begann Mugler im Jahre 1950 mit einer kaufmännischen Lehre bei ZF. Danach studierte er in München Wirtschaftswissenschaften und schloss 1956 als Diplom-Kaufmann ab. Im selben Jahr trat er wieder in die ZF Friedrichshafen AG ein und übernahm dort leitende Tätigkeiten. 1962 erhielt er Handlungsvollmacht, 1972 wurde Mugler Hauptabteilungsleiter für Organisation und Datenverarbeitung mit Gesamtprokura. Drei Jahre später wurde er in den Vorstand von ZF do Brasil berufen und war fortan für Finanzen, Verwaltung und Personal verantwortlich.

Mugler kehrte 1983 in die Konzernzentrale zurück und übernahm dort das Zentralressort Finanzen und Verwaltung. Zwischen 1986 und 1999 war er zusätzlich Geschäftsführer der Luftschiffbau Zeppelin GmbH. Mugler ist einer der entscheidenden Initiatoren des Projekts Zeppelin NT und der 1993 gegründeten Zeppelin Luftschifftechnik GmbH. Darüber hinaus war er bis 1999 Mitglied der Geschäftsführung der Zeppelin Wohlfahrt GmbH, Mitglied im Aufsichtsrat der Zeppelin GmbH, der Zeppelin Baumaschinen GmbH und der Messe Friedrichshafen .