Kunststoffbranche

Kunststoffbranche beendet die Krise

Friedrichshafen / Lesedauer: 2 min

Kunststoffbranche beendet die Krise
Veröffentlicht:29.07.2010, 20:00
Aktualisiert:26.10.2019, 01:00

Von:
Artikel teilen:

Bei der Anmeldephase für die 21. Fakuma -- Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung, die vom 18. bis 22. Oktober 2011 im Messezentrum Friedrichshafen stattfindet, hat sich ein Anmelde-Boom ergeben. Die P.E. Schall GmbH wertet dies als Vertrauensbeweis in das Konzept und den Standort.

Dass der Anmelde-Ansturm durch die Tendenz zur Buchung von gleich beiden folgenden Terminen, nämlich der 21. Fakuma im Jahr 2011 und der 22. FAKUMA im Jahr 2012, mehr als nur bestätigt wird, freut den Veranstalter, die P.E. Schall GmbH vor allem vor dem Hintergrund, dass die Fakuma 2009 nicht ausgebucht war. Sie sieht in den hohen Anmeldezahlen auch eine Bestätigung des Messekonzeptes und des internationalen Standortes in Friedrichshafen. In einem Zeitraum von nur 14 Tagen nach Versand der Unterlagen haben sich bereits über 150 Aussteller fest angemeldet und stolze 80Prozent davon sagten auch gleich zur 22. FAKUMA ihre Teilnahme fest zu. Auch die Zeppelin GmbH Silos & Systems wird bei der Fakuma vertreten sein. Das Häfler Unternehmen ist schon in diesem Jahr im Oktober bei der KA-Düsseldorf dabei und hat auf dieser weltgrößten Messe der Kunststoff-Industrie die Präsenz um gut 100 Quadratmeter erweitert, wie Geschäftsführer Peter Gerstmann bestätigt.

Auch die Messe Friedrichshafen GmbH freut sich über diesen Zuspruch. Wolfgang Köhle: „Wir haben alles dafür getan, die Messezufahrten Süd und Nord sind sehr wicht5ig für die Fakuma, die wiederum eine der wichtigsten Messen an unserem Standort ist. Auf den Oktober 2011 sind wir gut vorbereitet.“

Annemarie Lipp, Projektleiterin der Fakuma sieht den massiven Trend zur Zweijahres-Buchung als ein Spiegelbild der Zukunftsfähigkeit der Kunststofftechnik und damit der Maschinen und Einrichtungen für die wirtschaftliche Verarbeitung. Diese Einschätzung bestätigen auch die steigenden Auftragseingänge speziell im Bereich Hochleistungs-Produktionsanlagen und bei den Forschungsanstrengungen im Bereich neuer Werkstoffe. Nicht zuletzt werden zur 21. Fakuma dann auch die in diesem Jahr vorgestellten Produkte und Lösungen lieferfähig sein, denn die Kunststofftechnik-Branche hat die bald vergangene „Saure-Gurken-Zeit“ massiv dafür genutzt, neue Entwicklungen zu tätigen und sich mit zahlreichen Innovationen konsequent auf die Anforderungen der Märkte von heute und morgen einzustellen.

Zu nennen wären hier die Industriezweige Automotive, Medizintechnik, Photovoltaik und Solartechnik sowie Mechatronik. Mehr Informationen unter www.fakuma-messe.de