Fallenbrunnen

Japanischer Künstler schafft an der ZU eine Insel der Freiheit

Friedrichshafen / Lesedauer: 1 min

Yoshiaki Kaihatsu erschafft einen interaktiven Raum an der Zeppelin-Universität
Veröffentlicht:27.02.2019, 14:58
Aktualisiert:22.10.2019, 12:00

Von:
Artikel teilen:

Der japanische Künstler Yoshiaki Kaihatsu stellt vom 8. März bis 10. Mai auf dem ZF-Campus der Zeppelin-Universität im Fallenbrunnen 3 aus. Die Ausstellungseröffnung erfolgt im Rahmen des Kunstfreitags am 8. März um 21 Uhr. An dem Abend ist der Ausstellungsort von 19 bis 24 Uhr geöffnet, wie die ZU mitteilt.

Der japanische Aktivist und Künstler wird in der „White Box“ des artsprogram der Universität einen interaktiven Raum erschaffen, in dem politische Fragen der Freiheit zum Thema gemacht werden. Der Konzeptkünstler entwirft dabei laut Pressemitteilung kein klassisches Ausstellungssetting, sondern entwickelt während seiner Künstlerresidenz vom 27. Februar bis zum 8. März gemeinsam mit Studierenden eine bespielbare „Insel der Freiheit“. Es geht dabei um die Bedeutung der Freiheit im 21. Jahrhundert und den Wert von Freiheit in Zeiten der freiwilligen digitalen Totalüberwachung. In einer Umgebung aus künstlichem Eisbärenfell, Poster-Inseln und einer Speakers' Corner werden Kurzvorträge, Lesungen, Gesänge und Performances stattfinden – frei von Vorgaben über den Inhalt. Täglich wird hier zur Mittagszeit zwischen 12.45 und 13 Uhr eine Viertelstunde Freiheit geboten, wie die ZU schreibt.

Zur Eröffnung führt Professorin Karen van den Berg in das Werk ein. Der 1966 geborene Künstler wird im Anschluss eine Performance präsentieren.