StartseiteRegionalBodenseeFriedrichshafenInsolvenzantrag: Bei „Vis a Vis“ geht der Geschäftsbetrieb weiter

Einzelhandel in Friedrichshafen

Insolvenzantrag: Bei „Vis a Vis“ geht der Geschäftsbetrieb weiter

Friedrichshafen / Lesedauer: 1 min

„Vis a Vis“ hat einen Insolvenzantrag gestellt. Die Insolvenzverwalterin nennt die Ziele des Verfahrens. Und kritisiert die Stadt.
Veröffentlicht:13.02.2024, 05:00

Artikel teilen:

Die Inhaberin von „Vis a Vis“ mit drei Standorten in Friedrichshafen hat einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Ravensburg gestellt. Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin wurde die Rechtsanwältin Simone Kaldenbach bestellt.

Aus drei Geschäften soll eins werden

Betroffen sind die Geschäfte auf der Karlstraße 27 und am Buchhornplatz 3 sowie der Outlet-Shop in der Hermann-Metzger-Straße 19. Wie viele Angestellte von den Folgen betroffen sind und ob es Kündigungen geben wird, ist nicht bekannt. Der Geschäftsbetrieb wird aber „so gut wie möglich fortgeführt, in der Stadt soll aber nur ein Geschäftsraum geöffnet bleiben“, sagt die Rechtsanwältin.

Die Rechtsanwältin formuliert gegenüber der „Schwäbischen Zeitung“ das Ziel des Verfahrens. So sollen die Ladengeschäfte von drei auf ein Geschäft reduziert werden. „Wir gehen davon aus, dass die Tochter der Inhaberin in den ,Outlet-Räumen’ ab 1. April einen Teil des Geschäfts weiter führen wird“, sagt Simone Kaldenbach.

Auf welchem Stand sich gegebenenfalls die Gespräche mit potenziellen Käufern oder Investoren befinden, möchte die Insolvenzverwalterin „im Hinblick auf mögliche Interessenten“ nicht beantworten, auch um den Prozess nicht zu gefährden.

Mehrere Ursachen

Als Gründe für den Insolvenzantrag nennt die Rechtsanwältin zum einen die Folgen der Pandemie, aber auch weitere Krisen. „Das Einkaufs- und Konsumverhalten geht insgesamt zurück. Das merken wir auch in anderen Verfahren. Zum anderen ist es in Friedrichshafen leider insgesamt schwierig. Die Attraktivität der Stadt ist eher schwierig“, sagt Simone Kaldenbach. Man frage sich zum Beispiel, warum die Hütten am Weihnachtsmarkt die Schaufensterflächen verdecken, anstatt den Weg der Besucher in den Einzelhandel zu bringen.