Finalserie

In Europa bleibt der VfB Friedrichshafen weiterhin erstklassig

Friedrichshafen / Lesedauer: 2 min

Häfler Volleyballprofis qualifizieren sich mit Finaleinzug auch für die Champions-League-Saison 2014/2015
Veröffentlicht:18.04.2014, 19:40
Aktualisiert:24.10.2019, 14:00

Von:
Artikel teilen:

Mit dem Einzug in die Finalserie im Modus „Best of five“ um die Deutsche Volleyballmeisterschaft gegen Berlin Recycling Volleys hat der VfB Friedrichshafen sein nächstes Saisonziel erreicht – und zugleich ein enorm wichtiges Etappenziel gemeistert: Beide Finalgegner spielen automatisch kommende Saison in der europäischen Königsklasse. Nach einer kurzen Erholungspause bereitet sich die Mannschaft von VfB-Cheftrainer Stelian Moculescu derweil auf die Endrunde vor, die am 27. April mit einem Auswärtsspiel in Berlin beginnt. Eintrittskarten für die Heimpartie am Mittwoch, 30. April (20 Uhr, ZF Arena), können ab sofort bezogen werden.

Nach einem trainingsfreien Karfreitag, an dem sich die Spieler ausruhen konnten, starten die Vorbereitungen der Häfler Volleyballprofis für die Endspielserie gegen die BR Volleys bereits am Karsamstag. „Da wird ein bisschen durchgeatmet“, betont Stefan Mau. In den nächsten Tagen wolle man sich „mit sich und dem Gegner aus Berlin beschäftigen“, so der Manager der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH gegenüber der SZ. Testspiele gegen vergleichbar starke Volleyballteams, etwa aus Italien, seien in der kommenden Woche nicht vorgesehen. Am Sonntag, 27. April, beginnt die finale Meisterschaftsrunde. Wer zuerst drei Siege einfährt, ist neuer deutscher Champion.

Recht froh dürften Mannschaft und Betreuerstab über den 3:1-Sieg im vierten Halbfinalspiel am Mittwochabend bei Generali Haching, der die Qualifikation zur Endspielserie bedeutete, auch noch aus einem anderen, überaus wichtigen Grund sein: Nur der künftige Deutsche Meister und der Deutsche Vizemeister sind in der nächsten ChampionsLeague-Spielzeit für die europäische Königsklasse gesetzt. Das Ziel hat der VfB erreicht, womit Planungssicherheit für die Verantwortlichen und nicht zuletzt für die Sponsoren gegeben ist.

Derweil läuft der Ticketvorverkauf für das Heimspiel des VfB am Mittwoch, 30. April (ab 20 Uhr), gegen die BR Volleys langsam an. „Wir haben die ersten Karten schon verkauft“, bestätigt Stefan Mau am Donnerstag auf SZ-Nachfrage. Vielleicht ist beim Topspiel der beiden besten Volleyballmannschaften der vergangenen Jahre – trifft hier doch auch der amtierende Deutsche Meister von der Spree auf den Vizemeister und Pokalsieger – die ZF Arena zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit ausverkauft. Der Häfler Volleyballfamilie wäre es zu gönnen, besagt doch eine alte Weisheit, dass das heimische Publikum als „siebter Mann“ bei einem Volleyballspiel mit ausschlaggebend über Sieg oder Niederlage sein kann.