StartseiteRegionalBodenseeFriedrichshafenHundewiese in Friedrichshafen? Dafür haben fast 900 Menschen unterschrieben

Stadt prüft Anliegen

Hundewiese in Friedrichshafen? Dafür haben fast 900 Menschen unterschrieben

Friedrichshafen / Lesedauer: 2 min

Ein eingezäunter Bereich, auf dem Hunde ohne Leine toben können – dafür setzt sich eine Initiative ein. Die Unterschriften wurden nun übergeben. Wie geht es weiter?
Veröffentlicht:12.01.2024, 19:00

Artikel teilen:

Knapp 900 Unterschriften haben Mitglieder einer Initiative am Freitag der Stadtverwaltung übergeben. Ihr Wunsch: Auf einer städtischen Fläche soll eine sogenannte Hundewiese eingerichtet werden. Also ein eingezäunter Bereich, in dem Hunde ohne Leine rennen, tollen und spielen können. Die Stadtverwaltung prüft das Anliegen und will den Hundehaltern zeitnah Rückmeldung geben.

Seit vergangenen Herbst hatte die Initiative Unterschriften gesammelt. Hauptsächlich über das Internet, aber auch in Hotels, Restaurants und Geschäften lagen Unterschriftenlisten aus. Knapp 900 kamen letztlich zusammen - davon mehr als 550 aus Friedrichshafen. „Jetzt sind wir natürlich gespannt, wie es weitergeht“, sagte Tanja König von der Initiative.

Gemeinsam mit Susanne Hoppe, Rita Fuhrmann, Karin Amato und Wolfgang Sproll hat sie die Unterschriften am Freitag im neuen Verwaltungsstandort der Stadt im Fallenbrunnen an Bürgermeister Dieter Stauber übergeben. Stauber versprach, dass das Anliegen der Initiative nun inhaltlich von der Verwaltung geprüft werde.

Das ist das Ziel der Initiative

Die Unterschriften würden dabei nicht gezählt, da es sich streng genommen gar nicht um eine Petition handle, erklärte der Bürgermeister. Hierfür hätten bestimmte formale Voraussetzungen erfüllt sein müssen. „Das bedeutet aber nicht, dass wir Ihr Anliegen weniger ernst nehmen“, so Stauber.

Hundehalterinnen und -halter aus Friedrichshafen haben sich zusammengeschlossen, um sich für eine Hundewiese einzusetzen.
Hundehalterinnen und -halter aus Friedrichshafen haben sich zusammengeschlossen, um sich für eine Hundewiese einzusetzen. (Foto: privat)

Ziel der Initiative ist es, dass auf einer städtischen Fläche eine eingezäunte Hundewiese eingerichtet wird. Laut Stadtverwaltung sind derzeit in Friedrichshafen mehr als 1900 Hunde angemeldet. Aber es gebe so gut wie keine Möglichkeit, Hunde frei laufen zu lassen, da fast überall Leinenpflicht herrsche, so ein Argument der Gruppe. Dabei seien ausreichend Möglichkeiten für die Bewegung und das Spielen untereinander für die Tiere wichtig.

Idealerweise sollte eine Hundewiese nicht nur eingezäunt, sondern auch mit Mülleimern, Sitzgelegenheiten und schattigen Plätzen ausgestattet sein. Diese und weitere Vorstellungen habe man bei dem Termin mit Bürgermeister Stauber geäußert, so Tanja König. „Es war ein gutes Gespräch. Wir sind optimistisch“, sagt sie. Wann konkret die Initiative eine Rückmeldung von der Stadt bekommt, ist noch unklar.

Auch Gemeinderatsfraktionen wollen unterstützen

Neben der Unterschriftensammlung haben die Hundehalter aber noch einen weiteren Pfeil im Köcher: Durch die Internet-Petition sind auch mehrere Fraktionen des Häfler Gemeinderats auf die Initiative aufmerksam geworden.

Drei Fraktionen haben sich laut Tanja König gemeldet und sind eventuell bereit, das Anliegen zu unterstützen. Gut möglich also, dass das Thema irgendwann auch per Antrag auf der Agenda des Gemeinderats landen könnte.