Saisonsieg

FC geht schweren Zeiten entgegen

Friedrichshafen / Lesedauer: 2 min

Fußball-Kreisliga A2: TSV Neukirch setzt sich mit 5:1 durch
Veröffentlicht:28.08.2016, 20:43
Aktualisiert:23.10.2019, 13:00

Von:
Artikel teilen:

Der TSV Neukirch hat am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga A2 beim FC Friedrichshafen mit 5:1 gewonnen. Für das Team von Trainer Bruno Müller war es der erste Saisonsieg. Das Team von Damir Alihodzic geht dagegen schweren Zeiten entgegen.

Sonntag, 16.05 Uhr, Sportplatz am Berufsschulzentrum: Nach Wiederbeginn düpiert FC-Stürmer Yannick Wiest die gesamte Neukircher Hintermannschaft und erzielt das 1:2. Das Aufbäumen ist aber nur von kurzer Dauer. Mit dem schönsten Angriff der Partie erhöhen die Gäste nach 51. Minuten auf 3:1. Manuel Oberhauser bedient David Schupp und dieser spielt uneigennützig zu Samuel Nuber , fertig war der dritte Treffer. „Wir haben zu einfach die Tore bekommen. Ich bin enttäuscht, aber wir müssen weiter arbeiten“, sagte der verletzte FC-Spielertrainer Damir Alihodzic. „Meine Mannschaft hat eine gute Leistung gezeigt. Nicht zufrieden war ich mit dem Gegentreffer. Oftmals haben wir den Ball auch zu lange gehalten“, meinte TSV-Trainer Bruno Müller.

Schnelle Tore

Es war ein einseitiges Spiel, das die etwa 80 Zuschauer sahen. Nach anfänglichem Abtasten machte der TSV Neukirch ernst. Stürmer David Schupp setzte sich durch und sah den mitgelaufenen Samuel Nuber, der das 1:0 erzielte (10.). Nur fünf Minuten später hätte Robin Wellhäuser mit einem Schuss in den Winkel auf 2:0 erhöhen können. FC-Torhüter Bünyamin Akdemir lenkte den Ball noch zur Ecke. Weitere acht Minuten später spielte Wellhäuser Samuel Nuber frei, der unbedrängt auf 2:0 erhöhte.

Nach dem Anschlusstreffer gleich nach Wiederbeginn schöpfte der FC Hoffnung. Der TSV Neukirch schüttelte sich kurz, um dann wieder die Initiative zu ergreifen. Nach dem Tor durch Nuber erhöhte der TSV auf 4:1 (58.). Einen Eckball von Samuel Nuber wuchtete Manuel Sauter per Kopf in die Maschen. Der kleine Mittelfeldmann war in diesem Augenblick ganz groß. Danach kontrollierten die Gäste die Partie nach Belieben. Von den Platzherren kam nicht mehr viel. In der Endphase der Begegnung hatte der fleißige Neukircher Manuel Oberhauser Pech. Zweimal wurde er zu Fall gebracht, doch der Unparteiische ahndete weder den möglichen Elfmeter noch die Rote Karte für den FC-Abwehrspieler (letzter Mann). Und als der Stürmer mit der Nummer 18 aus stark abseitsverdächtiger Position alleine auf den FC-Torhüter Akdemir zulief, versagten ihm die Nerven. Besser machte es Michael Riechel, der kurz vor dem Ende zum 5:1 traf.