StartseiteRegionalBodenseeFriedrichshafenFC Barcelona verwehrt Antwerpen den Sensationssieg

Friedrichshafen

FC Barcelona verwehrt Antwerpen den Sensationssieg

Friedrichshafen / Lesedauer: 4 min

Starke Belgier verlieren beim MTU-Cup in der Messehalle A1 in Friedrichshafen erst im Finale gegen den Rekordsieger aus Spanien. Der Titelverteidiger wird Dritter.
Veröffentlicht:03.12.2023, 19:08

Artikel teilen:

Die U15-Fußballer von Royal Antwerpen haben vor dem MTU-Cup in der Messehalle A1 in Friedrichshafen nicht viele auf der Rechnung gehabt. Doch die Belgier überzeugten auf dem Kunstrasen in allen Belangen, holten sich am Samstag den Gruppensieg in der Vorrunde und am Sonntag den Gruppensieg in der Endrunde. Kurz vor dem ganz großen Triumph gab es dann aber doch die große Enttäuschung. Im Neunmeterschießen verlor Antwerpen gegen den FC Barcelona Grana mit 6:7.

Lob kommt auch vom Cheforganisator

Als es zur Siegerehrung ging, hatte Kurtis Ntock Timmers noch immer Tränen in den Augen. Der belgische Stürmer vergab als einziger Schütze im Finale seinen Neunmeter, mit dem anschließenden Treffer von Raul Esposito, der auch zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde, war das Finale entschieden. Die Talente von Barcelona Grana, einem von zwei Barca-Teams, jubelten und hüpften über den Kunstrasen. Die Belgier waren total niedergeschlagen und mussten von ihren Trainern und Betreuern getröstet werden. „Antwerpen war absolut eine Überraschungsmannschaft in diesem Jahr“, sagte Organisator Klaus Segelbacher vom VfB Friedrichshafen. „Solche Teams, die keiner auf dem Zettel hat, zeichnen unser Turnier aus.“

Die Zuschauer auf den vollbesetzten Rängen in der Messehalle A1 sahen wieder hochklassige Spiele der U15-Mannschaften aus Deutschland, England, Frankreich, Spanien und Co. - neben positiven Überraschungen wie Antwerpen gab es aber auch sportliche Enttäuschungen. So scheiterten der FC Chelsea und Manchester United am Sonntag in ihren Endrundengruppen und kamen nicht unter die besten acht Mannschaften.

Für die lokalen Teams war nichts zu holen

Für die lokalen Mannschaften war erwartungsgemäß nach der Vorrunde am Samstag Schluss. Der FC Friedrichshafen (0:44 Tore), die SGM Fischbach/Schnetzenhausen (0:48) und der VfB Friedrichshafen II (2:34) blieben gänzlich ohne Punkt. Der SV Kressbronn schaffte immerhin sein Minimalziel und schlug den lokalen Rivalen in der Gruppe, den VfB II, mit 2:1. Gleich mehrfach mussten die regionalen Talente zweistellige Niederlagen hinnehmen - Union MBK verlor mit 0:11 gegen RB Salzburg, Fischbach/Schnetzenhausen mit 0:12 gegen Fenerbahce Istanbul, der FC Friedrichshafen mit 0:14 gegen Salzburg und der VfB I mit 0:13 gegen den FC Barcelona.

So waren am Sonntag die Favoriten unter sich - und da schwang sich eine Mannschaft zum Geheimfavoriten auf: der FSV Mainz 05. Der U15-Nachwuchs des Bundesligisten bezwang RB Leipzig mit 3:1, Olympique Marseille sogar mit 5:0 und den FC Barcelona Blau mit 3:0. „Sie haben überzeugende Spiele gezeigt, das waren tolle Auftritte“, lobte Segelbacher. Doch im Viertelfinale war der Tank leer und die Mainzer verloren gegen den FC Bayern München mit 0:3.

Im Halbfinale gibt es die einzige Rote Karte des Turniers

Für den Titelverteidiger endete der Traum vom erneuten Triumph im stimmungsvollsten Spiel des Wochenendes. Im Halbfinale trafen die Bayern auf Barcelona Grana. „Beide Mannschaften hatten viele Fans hinter sich“, sagte Segelbacher. Die Münchener naturgemäß noch ein bisschen mehr als die Katalanen. Barcelona ging früh mit 2:0 in Führung und hielt danach den Ball immer sehr lange im eigenen Strafraum. Das sorgte für Pfiffe von den Rängen und wütende Bayern auf dem Feld. Sie schafften es trotz zweiminütiger Überzahl - Baba Kourouma hatte die einzige Rote Karte des MTU-Cups gesehen - aber nur noch zum Anschlusstreffer von Erbin Osmani.

Das Finale bot ein ähnliches Bild: Barcelona gelang schnell eine 3:1-Führung, danach wurden die Spanier wieder passiv. Das bestraften die körperlich sehr robusten und spielerisch starken Belgier. Der später untröstliche Timmers sowie Niels Filippo glichen zum 3:3 aus. „Dann gab es das Herzschlagfinale im Neunmeterschießen“, meinte Segelbacher über das Ende. Jörg Stratmann vom Hauptsponsor MTU freute sich über das Niveau im Finale und im gesamten Turnierverlauf. „Das war großartiger Fußball. Darum wollen wir den Nachwuchs fördern“, meinte Stratmann. „Sich im sportlichen Wettkampf mit anderen zu messen ist das Beste, was Jugendliche machen können.“

Der beste Spieler hat Carles Puyol zum Vorbild

Vielleicht werden einige der U15-Talente in einigen Jahren im Profibereich auf sich aufmerksam machen. Beispiele gibt es schließlich genügend - von Marc-André ter Stegen über Niklas Süle, David Alaba, Xavi Simons oder Dani Olmo. Ein klares Ziel verfolgt auch Raul Esposito. „Ich möchte es irgendwann in den Kader der ersten Mannschaft von Barca schaffen“, sagte der beste Spieler des Turniers. Klaus Segelbacher jedenfalls wird die Karrieren der Nachwuchsspieler ganz genau verfolgen. „Wir haben an den Erfolg des vergangenen Jahres angeknüpft, waren wieder ausverkauft“, sagte Segelbacher und freute sich trotz aller Anstrengungen der vergangenen Tage und Wochen schon auf die 20. Auflage des MTU-Cups im Dezember 2024.

Das Endresultat beim MTU-Cup 2023

Halbfinale: VfB Stuttgart - Royal Antwerpen 1:4, FC Barcelona Grana - FC Bayern München 2:1; Finale: Royal Antwerpen - FC Barcelona 6:7 nach Neunmeterschießen; Spiel um Platz 3: VfB Stuttgart - FC Bayern München 0:3. - Bester Torwart: Leonard Prescott (FC Bayern) - Torschützenkönig: Jeremiah Debrah (FSV Mainz 05, zwölf Tore) - Bester Spieler des Turniers: Raul Esposito (FC Barcelona Grana).