Entschärft

Entwarnung: Fliegerbombe ist entschärft

Friedrichshafen / Lesedauer: 2 min

Bei Baggerarbeiten in Friedrichshafen entdecken Arbeiter offenbar einen Weltkriegs-Blindgänger
Veröffentlicht:30.03.2016, 19:53
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Auf dem Gelände der ZF-Arena in Friedrichshafen ist bei Baggerarbeiten eine mutmaßliche Weltkriegsbombe entdeckt worden. Um 19.47 Uhr wurde die Bombe jetzt entschärft.

Hier geht's direkt zur Fotogalerie

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus Vaihingen waren vor Ort. Auch eine Notbesatzung an Feuerwehrleuten und Polizisten der wenige Meter vom Fundort entfernten Feuerwache wurden kurz vor der Entschärfung im Keller der Feuerwehr in Sicherheit gebracht.

Wegen Joggern im Riedlewald konnte das Sperrgebiet kurz vor der Entschärfung nicht vollständig evakuiert werden. Ein Hubschrauber hatte das Gebiet mit einer Wärmekamera überflogen und die Sportler geortet. So verzögerte sich die Entschärfung.

Die Polizei hatte den Fundort in einem Umkreis von 300 Metern um den Fundort evakuiert. 670 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Die Räumung war gegen 18 Uhr angelaufen. Betroffen war auch das Bodenseecenter (nur die ehemalige Messehalle 10), das Cineplex, Media-Markt, das Restaurant Scala, das Fitness-Studio und Burger King. Geräumt wurde zuallererst die unmittelbar am Fundort liegende ZF-Arena und das angrenzende Tanzstudio No. 10.

In unmittelbarer Nähe des Fundorts verläuft auch die Trasse der B 31. Eine zeitweise Sperrung während der Bombenräumung der Straße wurde erwartet.

Die Anwohner, die ihre Wohnungen verlassen mussten, haben in der Turnhalle der Graf-Soden-Realschule eine erste Anlaufstelle gefunden. Die Feuerwehr, deren Einsatzzentrale im evakuierten 300 Meter Kreis liegt, hat einen Löschzug für Notfälle in sichere Bereiche gefahren.

Bei dem prekären Fund handelte es sich offensichtlich um eine britische 250-Kilo-Fliegerbombe. Auf dem Gelände finden derzeit Vorarbeiten für das neue Sportbad statt. Nach Vorerkundungen der Baustelle aus der Luft hatte man bereits mit einem Bombenfund gerechnet, hieß es bei einer Pressekonferenz der Stadt Friedrichshafen.

Arbeiter hatten die Bombe nach Angaben des VfB-Friedrichshafen schließlich beim Abriss des Kassenhäuschens der ZF-Arena entdeckt. Durch den Bombenfund fiel das Abschlusstraining der VfB-Volleyballprofis vor dem zweiten Play-off-Viertelfinalspiel am Donnerstagabend in Herrsching ins Wasser. Statt in der ZF-Arena versammelte sich ein Teil der rechtzeitig über Handy benachrichtigen Spieler zum Kaffeetrinken in der Häfler Altstadt.

Mit dem Eintreffen der Polizei an der ZF-Arena informierte VfB-Geschäftsführer Sebastian Schmidt die Mitarbeiter der Geschäftsstelle, die umgehend evakuiert wurde.