Projektlaufzeit

Bermatingen bittet zur Strom-Tanke

Bermatingen / Lesedauer: 2 min

„Emma“-Ladesäule am Bahnhof eingeweiht
Veröffentlicht:29.06.2016, 17:53
Aktualisiert:23.10.2019, 14:00

Von:
Artikel teilen:

Knapp vor Ablauf der Projektlaufzeit hat es die Linzgau-Gemeinde geschafft: Am Bahnhof kann seit Mittwoch eine „Emma“-Ladesäule genutzt werden.

„Vor Ablauf der Laufzeit Ende Juni ist die Ladesäule aufgestellt“, sagte Ariane Wenig vom Landratsamt Friedrichshafen. Das Projektziel, die Verkehrsverhältnisse in der Bodenseeregion zu verbessern, sei in Bermatingen mit dem direkten Anschluss an den öffentlichen Personennahverkehr räumlich nah umgesetzt worden. Das Projekt sei im November 2013 im Bodenseekreis unter dem Namen „emma – e-mobil mit Anschluss“ als innovatives Mobilitätsangebot gestartet. „Das ist eine Ergänzung des öffentlichen Verkehrs durch Elektrofahrzeuge“, so Wenig. „Ich freue mich für die Gemeinde, dass man am Bahnhof Elektrofahrzeuge auftanken kann“, sagte Martin Rupp. 2017 werde das von der Gemeinde erworbene Bahnhofsareal umgestaltet. „Eventuell können wir dann zwei Ladesäulen für Elektrofahrzeuge anbieten“, so der Bürgermeister.

„Die Gegend ist eine der bestvernetzten ländlichen Region Deutschlands“, sagte Bernhard Schultes , Projektleiter und Geschäftsführer von Netzwerk Oberschwaben. Das Projektziel seien 24 Fahrzeuge und 34 Ladestationen in der Region. „Bermatingen hat das Schachbrett mit der Nummer 64 vollgemacht“, so Schultes. Das Projekt werde im Rahmen der Modellregionen Elektromobilität mit insgesamt 3,6 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Die Ladesäule sei auf dem aktuellsten Softwarestand, tanken könne man noch bis in den Herbst hinein kostenlos. „Es würde mich freuen, wenn noch mehr Gäste mit Elektrofahrzeugen Bermatingen besuchen“, sagte Rupp . Die Ladeinfrastruktur beweise im Bodenseekreis-Oberschwaben eine tolle Dichte. „Ein großer Dank geht an die Mitarbeiter, die das Projekt umgesetzt haben“, sagte Bürgermeister Rupp in Richtung der Hauptamtsleiterin, Maria Wagner, und dem Ortsbaumeister, Anton Gaiser.

Nähere Einzelheiten gibt es unter

www.emobil-im-sueden.de