Nachzählung

Nachzählung bringt neues Wahlergebnis: Petra Rozanowske zieht in den Eriskircher Gemeinderat

Eriskirch / Lesedauer: 1 min

Nachzählung bringt neues Wahlergebnis: Petra Rozanowske zieht in den Eriskircher Gemeinderat
Veröffentlicht:31.07.2014, 15:21
Aktualisiert:24.10.2019, 11:00

Von:
Artikel teilen:

Die amtliche Auszählung der Kommunalwahl hat ergeben, dass Petra Rozanowske (Freie Wähler) in den Eriskircher Gemeinderat gewählt worden ist und nicht Brigitte Füßinger (Freie Wähler), wie wir Ende Mai nach der vorläufigen Auszählung gemeldet hatten. Damals noch sah es so aus, als wäre Brigitte Füßinger mit 805 Stimmen gewählt worden, mit einer Stimme Vorsprung vor Petra Rozanowske. Als das Landratsamt Bodenseekreis die Stimmen allerdings auszählte, kam heraus, dass ein paar Wahlzettel falsch zugeordnet worden waren. „Wir reden hier von einem Null-Komma-Prozentsatz“, erklärte Eriskirchs Bürgermeister Markus Spieth auf Anfrage der Schwäbischen Zeitung am Mittwoch. „Aber auf so einem Stimmzettel sind ja 14 Stimmen drauf.“ Das könne sich dann eben schnell auf mehrere falsch ausgezählte Stimmen auswirken. Und so darf sich nun Petra Rozanowske freuen, die mit 813 amtlichen Stimmen in den Eriskircher Gemeinderat einziehen darf. Petra Füßinger kam dagegen nur auf 808 amtliche Stimmen – immerhin mehr als nach der vorläufigen Wahl. Auf die Sitzverteilung hat das amtliche Wahlergebnis jedenfalls keinen Einfluss.