30 falsche Atteste ausgestellt

Arzt wegen falscher Maskenatteste vor Gericht

Überlingen / Lesedauer: 1 min

Dabei ging es um die Maskenpflicht, von der Patienten befreit werden wollten. Wie der Fall vom Richter entschieden wurde.
Veröffentlicht:25.01.2023, 08:00

Von:
Artikel teilen:

Ein Arzt aus dem Bodenseekreis, dem vorgeworfen wurde, unrichtige Gesundheitszeugnisse in 30 Fällen ausgestellt zu haben, musste sich am vergangenen Donnerstag vor dem Amtsgericht Überlingen verantworten.

Landschaftstreffen

Livestream vom großen Umzug in Tettnang

qTettnang

Überflieger

Dank Drohnen: Feuerwehr hat den Durch- und Überblick - mit Videos

qBodenseekreis

Seenotrettung

Immenstaaderin rettet auf dem Mittelmeer Menschen vor dem Ertrinken

qImmenstaad

Es ging dabei um Atteste, die von der in der Corona-Pandemie herrschenden Maskenpflicht befreien sollten, wie Richter Alexander von Kennel der „Schwäbischen Zeitung“ gegenüber bestätigt. Während der Staatsanwalt bei dem Prozess 240 Tagessätze zu je 150 Euro als Strafe forderte, plädierte der Verteidiger des Angeklagten auf 90 Tagessätze zu je 100 Euro.

Das Gericht sah es am Ende als bewiesen an, dass der Arzt die Bescheinigungen unter anderem auch unter der Angabe, dass Patienten symptomfrei waren, ausgestellt hatte. Richter Alexander von Kennels Urteil lautete schließlich: 190 Tagessätze zu 130 Euro.