Versickerungsbecken

Öchsle-Aktionäre packen bei Versickerungsbecken an

Warthausen / Lesedauer: 1 min

Damit wird das Gelände in Warthausen für die neue Wagenhalle vorbereitet – So geht es weiter
Veröffentlicht:23.11.2020, 15:49

Von:
Artikel teilen:

Die „Aktionärstage“, an denen jedes Jahr im November circa 60 Helfer die Strecke der Öchsle-Museumsbahn in Schuss halten, sind coronabedingt abgesagt worden. In der gewohnten Form jedenfalls, denn ersatzweise erledigte ein Kernteam von zehn Freiwilligen, darunter die Öchsle-Aufsichtsräte Thomas Handtmann und Michael Ott sowie die Vorstände Peter Hirsch und Michael Schieble, eine Sonderaufgabe in Warthausen.

Mit Hilfe von zwei Baggern wurde ein Versickerungsbecken mit einer Grundfläche von 140 Quadratmetern ausgehoben und darin Bentonit, eine Ton-Mischung mit starker Wasseraufnahme- und Quellfähigkeit, verlegt. Somit ist ein geregelter Ablauf von Regenwasser rund um die neue Wagenhalle sichergestellt, teilt die Öchsle-Bahn AG mit.

Für den Bau der neuen Wagenhalle liegen inzwischen alle Genehmigungen und Beschlüsse vor, der Bauauftrag wurde vergeben. Der Start der Bauarbeiten wird bald erfolgen. Die neue Halle hinter dem Lokschuppen in Warthausen ermöglicht es, auf 116 mal 16 Metern sämtliche Wagen des Öchsle unterzubringen. Dadurch wird der laufende Instandhaltungs- und Reparaturaufwand künftig deutlich verringert.