Warthausen

Neue Ausstellung „Playstation“ in der Galerie KNOLL.art

Warthausen / Lesedauer: 2 min

Neue Ausstellung „Playstation“ in der Galerie KNOLL.art
Veröffentlicht:29.06.2022, 13:50

Von:
Artikel teilen:

In der Galerie KNOLL.art in Warthausen-Oberhöfen (Rämerweg 19) ist in den nächsten Wochen eine neue Ausstellung zu sehen. Unter dem Titel „Playstation“ sind Werke von Peer Boehm zu sehen. Die Vernissage ist am Sonntag, 3. Juli, von 11 bis 16 Uhr.

Nach dem erfolgreichen Benefizprojekt mit dem Künstler SAXA und seinen „Stadtpfarrkirche“- und „Salzstadel“-Grafiken zugunsten Simultaneum beziehungsweise der Bauhütte sowie den vielbeachteten Ausstellungen mit Arbeiten von Künstlern der Galerie anlässlich des Jubiläums zum 25-jährigen Bestehen Galerie startet KNOLL .art nun wieder mit dem klassischen Einzelausstellungsmodus und präsentiert erstmals Arbeiten des Kölner Künstlers Peer Boehm.

„Wir sehen nur das was wir kennen“, sagt Peer Boehm, mit Blick auf seine kontrastreichen Bilder. Die Frage, wie Erinnerungen im individuellen und kollektiven Gedächtnis funktionieren, ist ein zentrales Motiv in seinen Arbeiten. Der Rückblick in die Vergangenheit ist für den Künstler immer eine subjektive und somit verfälschte Abbildung der Realität. Die fehlenden Bilder spielen in seinen Werken eine entscheidende Rolle. Großflächige Aussparungen werden von fein strukturierten, malerischen Flächen und scharfen Konturen eingerahmt und somit gestaltet. „Die Leerstellen sind die Erinnerungslücken, die wir haben“, sagt Peer Boehm.

Die Vorlagen für seine Arbeiten findet Boehm in alten Familienfotos aus den 50er- und 60er-Jahren, die er auf Flohmärkten oder im Internet erwirbt. Wenn ihn ein Bild fasziniert, ist es oft eine intuitive Entscheidung. „Es muss mich auf Anhieb emotional berühren.“ Durch digitale Bildbearbeitung abstrahiert der Künstler Personen und Orte, bevor er seine Vorlage auf die Leinwand mit Acryl, Aquarell und Tusche auf die Leinwand überträgt. Für die Ausstellung in Oberhöfen beschäftigte sich Boehm zudem seit längerer Zeit mit der „fünften Biberacher Jahreszeit“. Entstanden sind vier einzigartige Unikatarbeiten als Teil seiner Werkreihe „Playstation“, basierend auf alten Fotos vom Biberacher Schützenfest.

Die Ausstellung ist bis 4. September zu sehen. Die Galerie hat keine festen Öffnungszeiten. Interessenten am Besuch der Ausstellung sollten nach der Vernissage deshalb Terminanfragen per E-Mail an [email protected] oder per Telefon unter 0160/7081795 richten.