Christi Himmelfahrt

SV Tannheim muss in drei Spielen über die volle Distanz gehen

Tannheim / Lesedauer: 3 min

Faustball, 1. Bundesliga Süd Frauen: SV-Mannschaft hat nur einmal das bessere Ende für sich
Veröffentlicht:31.05.2022, 18:04
Aktualisiert:31.05.2022, 18:05

Von:
Artikel teilen:

Die Faustball-Damen des SV Tannheim mussten vergangene Woche zwei Spieltage in der 1. Bundesliga Süd absolvieren. Am Ende standen einem knappen Sieg zwei knappe Niederlagen gegenüber. Damit belegt der SV Tannheim derzeit mit 4:14 Punkten Platz sieben unter neun Teams.

An Christi Himmelfahrt ging es zum bis dahin sieglosen TSV Ötisheim , wo neben dem Gastgeber auch der TSV Staffelstein auf dem Tannheimer Programm stand. In diesen wegweisenden Spieltag im Kampf um die Abstiegsplätze starteten die Tannheimerinnen optimal gegen den Gastgeber und gewannen den ersten Satz deutlich mit 11:7. Im weiteren Verlauf war das Spiel kaum an Spannung zu überbieten. Alle vier folgenden Sätze blieben bis zuletzt spannend und nach dem 2:2 in Sätzen musste ein Entscheidungssatz her – dieser ging dann passend zum Spiel in die Verlängerung, beim 10:12 durften die Damen aus Ötisheim ihre ersten beiden Punkte bejubeln. Eine sehr bittere Niederlage für die Tannheimerinnen.

Doch es blieb keine Zeit zum Durchatmen – gleich im zweiten Spiel ging es gegen den TSV Staffelstein. Auch dieses Spiel ging über fünf Sätze, dieses Mal blieb es im fünften Satz bis zum 14:12 spannend. Damit konnten die Tannheimer Damen endlich wieder zwei Punkte auf ihrem Konto verbuchen. Ein kräftezehrender Spieltag für alle sechs mitgereisten Mädels. Im letzten Spiel des Tages sicherte sich der TSV Ötisheim mit einem 3:1-Sieg die nächsten zwei Punkte gegen das neun Schlusslicht Staffelstein.

Am Sonntag stand dann der erste Heimspieltag auf dem Programm – zu Gast waren der TSV Gärtringen und der TSV Pfungstadt. Vor einer tollen Kulisse ging es auf dem sehr gut präparierten Platz direkt weiter mit einem Duell um die Abstiegsplätze. Nachdem Tannheim die ersten beiden Sätze souverän gewonnen hatte, schlich sich wieder der Fehlerteufel auf allen Positionen ein. Neben dem Wind, der das Zuspiel enorm erschwerte, konnten die Angreiferinnen nicht mehr punkten. So gab Tannheim dieses wichtige Spiel gegen den nun ebenfalls bei vier Pluspunkten stehenden Gegner noch aus den Händen und steht nach dem 2:3 wieder mit leeren Händen da.

Im folgenden Spiel demonstrierte Pfungstadt seine Klasse und gewann deutlich mit 3:0. Auch wenn während des Spiels schon die ersten Gewitterwolken aufzogen, konnte es noch relativ trocken zu Ende gebracht werden. Pünktlich zum Abpfiff zog das Gewitter direkt über den Tannheimer Platz. Schiedsrichter Thorsten Scheuba entschied aus diesem Grund, erst mal eine Pause einzulegen. Nachdem Graupel und Starkregen nicht nachließen, wurde gemeinsam entschieden, dass der Platz an diesem Tag nicht mehr bespielbar sein wird. Das letzte Spiel gegen Pfungstadt konnte deshalb nicht mehr durchgeführt werden und muss zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Jetzt können die Tannheimer Damen sich drei Wochen erholen, um dann in den letzten drei Spieltagen noch mal die ersehnten Punkte für den Klassenerhalt anzustreben. Dabei treffen die Tannheimerinnen zunächst am Sonntag, 26. Juni, in Dennach auf Gastgeber und Spitzenreiter TSV Dennach und den Tabellendritten TF Segnitz, bevor am Sonntag, 3. Juli, der letzte Heimspieltag auf dem Programm steht.