StartseiteRegionalRegion BiberachSchwendiFrühlingsmarkt: Emeli freut sich über Dackel „Peter“

Festhalle

Frühlingsmarkt: Emeli freut sich über Dackel „Peter“

ASSMANNSHARDT / Lesedauer: 2 min

Frühlingsmarkt: Emeli freut sich über Dackel „Peter“
Veröffentlicht:01.03.2010, 18:40

Artikel teilen:

Kunst in allen Facetten haben am Sonntag mehr als 50 Künstler beim siebten Frühlingsmarkt in Aßmannshardt gezeigt. Kaum hatte der Markt geöffnet, strömten Tausende Besucher in die Festhalle.

Hauptorganisatorin Rosemarie Osburg hat es wieder geschafft, den Besuchern einen tollen Kunstmarkt zu präsentieren. Es gab bemalte, gebastelte und gedrechselte Kunstobjekte, Keramik, Porzellan und Edelstahl für Haus und Garten, handgefertigte Puppen und Teddy-Bären, Unikate aus Glas, Frühlingsgestecke, Marmeladen und vieles mehr. Der Glasbläser und die Klöpplerinnen führten zudem ihre Kunst vor. Großen Zulauf hatte die Puppenherstellerin Brigitte Socher-Veenker vom „Puppenschlössle“ in Schwendi. Sie schätzte kostenlos den Wert von Puppen und Teddybären. Wie zum Beispiel den Wert der Puppe von Marlies Nagel aus Biberach. „Ich weiß nicht, wie alt sie ist. Sie gehörte meiner 1910 geborenen Mutter“, sagte die Besitzerin. „Das ist ein wertvolles Museumsstück. Die Schildkrötpuppe wurde auf alle Fälle vor dem Jahr 1900 hergestellt und ist zirka 1200 Euro wert“, sagte die Puppenfachfrau. Die Reparatur der abgebrochenen Hände und eine kleine Schönheits-OP würden rund 180 Euro kosten. Dies würde sich für diese Puppe sicher lohnen, so Brigitte Socher-Veenker. Am Puppenstand ist auch die vierjährige Emeli Sauter aus Aßmannshardt fündig geworden. Sie hat sich in einen Plüschhund „verliebt“. „Mir hat dieser Wau-Wau am besten gefallen. Der heißt jetzt Peter und darf in meinem Täschchen sitzen“, sagte sie. Ihre noch nicht ganz ein Jahr alte Schwester Hanna hat einen kleinen Igel erhalten. Die Kinder besuchten den Markt mit Oma Edelgard und Papa Patrick. Der Frühlingsmarkt steht unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Schemmerhofen. Rosemarie Osburg steht ein ehrenamtliches Team mit mehr 20 Bürgern der Gemeinde zur Seite. Auch die mehr als 60 Kuchen werden von Bürgern gespendet. Der Erlös fließt traditionell einem wohltätigen Zweck in der Gemeinde zu. Heuer soll eine Sitzbank am Radweg in Alberweiler angeschafft werden.