Bauland

„Wir können äußerstgünstig Bauland anbieten“

Schemmerhofen / Lesedauer: 2 min

Die Gemeinde Schemmerhofen bringt vier Baugebiete voran
Veröffentlicht:28.03.2013, 18:00
Aktualisiert:25.10.2019, 01:00

Von:
Artikel teilen:

Die Gemeinde Schemmerhofen schafft neues Bauland in gleich vier Baugebieten, und auf dem Weg dorthin hat der Gemeinderat jetzt in allen vieren einen weiteren Schritt unternommen. Im Baugebiet „Altheimer Straße“ in Schemmerberg stehen die Erschließungsarbeiten an. Die Firma Kirchhoff aus Langenargen wird für knapp 1,2 Millionen Euro die Straßen bauen. Dies war das günstigste unter acht Angeboten für das Tiefbau-Los, die Spanne reichte bis 1,76 Millionen Euro. Die Wasserleitung verlegt die örtliche Firma Bertsch für knapp 81500 Euro, das günstigste unter fünf Angeboten.

Die Gesamtsumme liegt unter der Kostenschätzung, konstatierte Bürgermeister Mario Glaser erfreut und wies verschmitzt darauf hin, dass es damit gelingen werde, die späteren Verkaufspreise unter 100 Euro pro Quadratmeter zu halten. „Wir können im Vergleich mit anderen Gemeinden äußerst günstig Bauplätze anbieten.“

Beim Baugebiet „Unter dem Schleifweg“ in Altheim wird zurzeit der Bebauungsplan mit den örtlichen Bauvorschriften erstellt. Zum ersten Entwurf haben verschiedene Behörden und Firmen mit Leitungen in dem Gebiet Stellung genommen. Ihre Anregungen wurden, sofern nicht hinfällig oder ohnehin vorgesehen, in den Text eingearbeitet. Die Gemeinde wird noch Ausgleichsflächen für den Bodenverbrauch nachweisen und ein Experte die Eingriffe in die Natur untersuchen. Zudem müssen, wenn der Flächennutzungsplan das nächste Mal aktualisiert wird, an anderer Stelle 0,9 Hektar potenzielles Bauland gestrichen werden. Verkehrssicherheit im Blickpunkt

Auf Vorschlag des Verkehrsamts werden an der Einmündung in die Ortsdurchfahrt Sichtdreiecke angebracht, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Der überarbeitete Entwurf wird erneut öffentlich ausgelegt, Bürger und Behörden können sich noch einmal dazu äußern.

Ein ähnliches Prozedere beim Baugebiet „Leinhauser Straße“ in Aßmannshardt : Hier geht es um drei Bauplätze beim fast fertigen Feuerwehrhaus. Mehrere Ämter begrüßten ausdrücklich, dass innerörtlich Bauland erschlossen und damit die die berühmte grüne Wiese draußen geschont wird. Details werden überarbeitet, bei anderen wog der Gemeinderat das Für und Wider ab und wies Bedenken zurück. Die Satzung und die örtlichen Bauvorschriften wurden beschlossen.

Das gilt genauso für einen Teil des Gebiets „Eichelsteige II/Lindenstraße“ in Schemmerhofen . Hier gelang es der Gemeinde mit einem Kniff, den Solarpark der Firma Dünkel rechtlich abzusichern (siehe Artikel unten). Für die für Gewerbe und Wohnen vorgesehenen weiteren Areale nimmt sich die Gemeinde die nötige Zeit, um noch offene Fragen zu klären.