Behinderung

Neue Heimat für 16 Erwachsene

Schemmerhofen / Lesedauer: 2 min

Spatenstich für neues Gebäude für Menschen mit Behinderung in Schemmerhofen
Veröffentlicht:31.05.2022, 16:41

Von:
Artikel teilen:

16 Menschen mit Behinderung finden in Schemmerhofen eine neue Heimat. Kürzlich fand der Spatenstich für ihr neues Wohngebäude in der Lindenstraße 71 statt, in das die St. Elisabeth-Stiftung mit Zuschüssen des KVJS und der KfW knapp drei Millionen Euro investiert.

In zwei Sechser-Einheiten und zwei Zweier-Appartements auf zwei Etagen werden erwachsene Menschen mit Behinderung wohnen. Fertig sollen sie Ende 2023 sein. Rund 15 Mitarbeitende werden im Gruppendienst sowie in Nachtbereitschaft und Hauswirtschaft tätig sein. Die Wohngemeinschaften Ruth und Sara ziehen dorthin, weil in Ingerkingen das Haus Maria saniert wird und die Räume für die Angebote für Kinder und Jugendliche mit Behinderung benötigt werden.

„Heute ist ein guter Tag: Nach vier Jahren Planung können wir mit dem Bau beginnen“, sagte Andrea Thiele aus dem Vorstand der St.-Elisabeth-Stiftung. Neben Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser („Danke, dass Sie uns eine Heimat geben“) dankte sie auch dem Kreis Biberach für die Zusammenarbeit mit der Heimaufsicht bei der Planung und für die Unterstützung bei der Beantragung der Fördergelder beim Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS). Der KVJS fördert das Gebäude mit 1,1 Millionen Euro, dazu kommt ein KfW-Zuschuss in Höhe von 100 000 Euro. Von den rund drei Millionen Euro Gesamtkosten trage die Stiftung etwa 1,8 Millionen.

Bürgermeister Glaser freute sich, „dass so ein tolles Haus entsteht. Das ist ein weiteres wichtiges Puzzleteilchen in unserem Mischgebiet. Wir stehen zur gelebten Integration in unserer Gemeinde.“ Ziel sei, die künftigen Neubürger ins bürgerschaftliche Miteinander zu integrieren. Frank Dörflinger von der Aktiv-Immobilien GmbH aus der Unternehmensgruppe Dünkel mit Sitz in Schemmerhofen wies darauf hin, dass auf dem Areal, das vor fünf Jahren noch unbebaut war, unterschiedliche Wohnformen möglich sind.