StartseiteRegionalRegion BiberachSchemmerbergEs glänzt und glitzert: Wie 2500 Kugeln an einem Weihnachtsbaum aussehen

Weihnachten

Es glänzt und glitzert: Wie 2500 Kugeln an einem Weihnachtsbaum aussehen

Schemmerberg / Lesedauer: 3 min

Günther Kleinheinz liebt Weihnachten. Das beweist sein beeindruckender Christbaum, der viele Besucher nach Schemmerberg lockt. Unser Video zeigt, wie es dieses Jahr aussieht.
Veröffentlicht:04.12.2023, 12:00

Artikel teilen:

Weihnachten im Hause Kleinheinz ist eine große Sache, größer als in den meisten Haushalten. Das kann man sogar in genauen Zahlen festmachen: Dem vier Meter hohen Christbaum mit seinen 2500 Kugeln, zum Beispiel.

Nach langer Pause konnte Günther Kleinheinz diese Tradition in diesem Jahr wieder aufleben lassen und freut sich nun auf viele Besucher bei sich in Schemmerberg.

„Ich bin ein Weihnachtsmensch“, sagt der fast 78-Jährige überzeugt. Schon von klein auf habe er Weihnachten geliebt, vor rund 40 Jahren ging dann die Sammelei los. „Ich könnte noch so einen Baum schmücken, so viele Kugeln habe ich noch auf der Bühne“, gesteht er.

Gesundheitliche Probleme kamen dazwischen

Nach den Corona-Beschränkungen der vorigen Jahre musste Günther Kleinheinz im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen auf seinen Baum verzichten. Eine Hüft-OP hatte es ihm verboten, zum Dekorieren auf Leitern zu steigen. Stattdessen hatte er mir Spieluhren und anderen Dekorationen eine Weihnachtswelt aufgebaut. „Aber ein Christbaum ist immer beliebter.“

 Ein paar der Spieluhren aus dem vergangenen Jahr können Kinder auch jetzt wieder bestaunen.
Ein paar der Spieluhren aus dem vergangenen Jahr können Kinder auch jetzt wieder bestaunen. (Foto: Maike Daub)

Auch noch 2023 hat er viel Zeit in Krankenhäusern verbracht, weitere Operationen standen an. Umso mehr freut er sich, dass der Baum jetzt wieder steht. „Letztes Jahr war ich schon traurig, dass es nicht geklappt hat.“ Drei Wochen lang hat er Kugel um Kugel, Anhänger um Anhänger, an der Blautanne aus seinem eigenen Garten befestigt. „Das ist gut gegangen, da war ich selber überrascht.“

Baumschmücktipps vom Profi

Um die Beleuchtung kümmert sich sein Zwillingsbruder Wolfgang. Zehn Lichterketten mit insgesamt 8000 kleinen Birnchen würden an dem Baum hängen, sagt Günther Kleinheinz. Damit das richtig zur Geltung kommt, hat er eine Regel: keine matten Kugeln. „Es muss alles glitzern und glänzend sein“, sagt er.

Die Traktoren hat Günther Kleinheinz extra dieses Jahr noch gekauft.
Die Traktoren hat Günther Kleinheinz extra dieses Jahr noch gekauft. (Foto: Maike Daub)

Damit alles hängen und liegen bleibt, fängt er beim Dekorieren oben an und arbeitet sich nach unten. Schwere Kugeln müssen weiter nach innen, leichte Anhänger können nach außen.

Neu sind in diesem Jahr die kleinen Traktoren, die ebenfalls am Baum hängen. An anderer Stelle sind Schneeflocken und Musikinstrumente, hier und da sogar eine Erdbeere oder eine Essiggurke zu entdecken.

Brüder freuen sich über viele Besucher

Am Fuß des großen Baums, direkt in einem der Fenster des ehemaligen Gartenhausanbaus, hat Günther Kleinheinz eine kleinere Version der Weihnachtslandschaft aus dem vergangenen Jahr aufgebaut.

Günther Kleinheinz hat viel Spaß am Dekorieren.
Günther Kleinheinz hat viel Spaß am Dekorieren. (Foto: Maike Daub)

So können Kinder die sich bewegenden Figuren auf Riesenrad, Skipiste und Co. von außen bewundern. Den ganzen Raum haben Günther und Wolfgang Kleinheinz über die Jahre extra für ihre Liebe zur Dekoration neu hergerichtet.

Damit locken sie tausende Besucher zu sich im Schönblick in Schemmerberg. „Ich mache das für andere Leute, nicht nur für mich“, betont Günther Kleinheinz. „Es darf jeder vorbeikommen.“ Am besten nachmittags, größere Gruppen können sich auch gerne vorher telefonisch anmelden.

Alles muss glänzen: Das ist die oberste Regel für den Weihnachtsbaum von Günther Kleinheinz.
Alles muss glänzen: Das ist die oberste Regel für den Weihnachtsbaum von Günther Kleinheinz. (Foto: Maike Daub)

Bis in den Februar hinein wird der Weihnachtsbaum stehen bleiben. Und nächstes Jahr dekoriert Kleinheinz dann wieder - „wenn die Gesundheit mitmacht“, verspricht er.