Zwischenraum

Zwischenräume inspirieren die Kunstkreismaler

Riedlingen / Lesedauer: 2 min

Zwischenräume inspirieren die Kunstkreismaler
Veröffentlicht:29.09.2010, 11:55
Aktualisiert:26.10.2019, 00:00

Von:
Artikel teilen:

Auf das Arbeitsthema „Zwischenräume“ haben sich die 16 Aktiven im Malkreis des Kunstkreises vor anderthalb Jahren geeinigt. Darüber wollten sie sich ihre Gedanken machen und ihre Ideen künstlerisch zum Ausdruck bringen. Das Ergebnis ist nun in einer Werkschau im Kaplaneihaus zu besichtigen. Eröffnung ist am Freitag, 1. Oktober, um 19.30 Uhr.

Von unserer Mitarbeiterin Anke Widmann

Alle künstlerischen Arbeitsmittel waren erlaubt: Öl, Acryl, Pastellkreide, Aquarellfarbe, Kohle, Mischtechniken. Herausgekommen sind 49 Bilder und sieben Objekte. Anfangs sei das Thema als schwierig empfunden worden, obwohl jeder bei der Wahl zwischen mehreren Themen mitreden durfte, schildert Birgit Specht als Leiterin des Malkreises den Werdegang der gemeinsamen Ausstellung. Aber das sei immer so und gebe sich dann schnell. Jeder arbeitet zuhause für sich, und einmal im Monat ist Malertreff im Kaplaneihaus zur Besprechung der Bilder.

Weitere Gemeinsamkeiten stehen jedes Jahr im Kalender: Im Sommer das Malen im Freien und im Herbst eine Malwoche auf der Schwäbischen Alb in einem gemeinsamen Quartier. So sind die Mitglieder des Malkreises immer im Kontakt. Um sich nicht selbst unter Druck zu setzen, sind sie vom Einjahres-Rhythmus für gemeinsame Ausstellungen abgekommen und treten immer dann an die Öffentlichkeit, wenn sie sich reif dafür fühlen.

Anregende Bilder haben die 16 Aussteller im Kaplaneihaus abgegeben. Starke Farben überwiegen, die bunte Palette wurde voll ausgeschöpft. Oder es wurde Einfarbigkeit gewählt, schwarze Kohle beispielsweise. Als Objekte wurden die Stadt, der Turm und Stonehenge geformt. Erstmals gibt es stimmungsvolle und kunstreiche Fotografien von eigenen Arbeiten zu sehen. „Wir wollen die Leute ins Gespräch bringen“, nennt Birgit Specht neue Wege, die der Malkreis beschreiten will. Er will nicht nur zur Besichtigung einladen, sondern durch seine Bilder eine Diskussion in Gang bringen. „Wir hoffen, dass uns das gelingt“, so Specht. Gespräche über die Schau soll auch die Finissage bewirken. Sie ist ein weiteres neues Vorhaben des Kunstkreises und wird am Sonntag, 17. Oktober die Ausstellung beschließen.

Es stellen aus: Barbara Bulander, Christa von Bischopinck, Dr. Christa Enderle, Irmhild Feucht, Karin Gerster, Erika Gross, Rotraut Klar, Brigitte Kreinz, Karl-Heinz Lehmann, Ute Leich, Dr. Berthold Müller, Elisabeth Schmandt, Gerda Sorger, Birgit Specht, Grudrun Vogel und Maria Wechselberger.