StartseiteRegionalRegion BiberachRiedlingenMehr als 70 Zwischenhalte: Fahrt mit dem Regiobus wird zur Geduldsprobe

Neues Angebot im Test

Mehr als 70 Zwischenhalte: Fahrt mit dem Regiobus wird zur Geduldsprobe

Riedlingen / Lesedauer: 3 min

Wer mit dem Regiobus von Riedlingen zum Flughafen nach Memmingen fahren will, sollte viel Geduld mitbringen. Wie lange die Fahrt durchs Ländle dauert.
Veröffentlicht:06.11.2023, 17:00

Artikel teilen:

Seit zwei Monaten gibt es mit den Regiobuslinien Riedlingen ‐ Biberach, Biberach ‐ Erolzheim und Erolzheim ‐ Memmingen des Donau-Iller-Nahverkehrsverbund (DING) ein stündliches Angebot unter der Woche von 5 bis 24 Uhr, samstags von 6 bis 24 Uhr und sonn- und feiertags von 7 bis 24 Uhr. Sie sind Teil des Mobilitätskonzepts des Landkreises, das 2020 begonnen wurde. Das Land Baden-Württemberg unterstützt den Landkreis mit 4,8 Millionen Euro.

Zwei Regiobuslinien Richtung Memmingen

Damit ist es nun auch möglich, mit den Regiobussen der Linien X380 und X250 von Riedlingen aus zum Flughafen nach Memmingerberg zu gelangen. Doch wer sich diese Option überlegt, sollte viel Zeit mitbringen:

Das Nahverkehrslogo „bwegt“ des Landes und das Logo „Im Landkreis Biberach mobil“ zeigen: Hier steigen Sie in einen Regiobus ein.
Das Nahverkehrslogo „bwegt“ des Landes und das Logo „Im Landkreis Biberach mobil“ zeigen: Hier steigen Sie in einen Regiobus ein. (Foto: Markus Dreher)

Gibt man in der Fahrplanauskunft auf der Homepage des (DING) den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) Riedlingen als Startpunkt ein und den Allgäu Airport als Ziel, wird eine Fahrzeit von drei Stunden und acht Minuten errechnet. Rund 70 Zwischenhalte gibt es auf der Fahrt, dazu zählt auch ein Umstieg an den ZOB in Biberach und Memmingen in Richtung Flughafen.

Keine Preisberechnung möglich

Bei der Eingabe beider Orte in den Preisrechner auf der DING-Homepage wird allerdings kein Ergebnis angezeigt. In der DING-App ist es ähnlich, hier erscheint eine Fehlermeldung bei der Suche. Vom DING-Support gibt es auf Nachfrage in einer Mail dazu keine Antwort, lediglich die Auskunft: „Um Memmingen mit einem DING-Verbund-Ticket zu erreichen, können ausschließlich die Buslinien 250 und 255 genommen werden.“ In der Fahrplanauskunft werden jedoch die Linien X380 und X250 angegeben. Bis Redaktionsschluss gab es auf erneute Nachfrage dazu keine Antwort.

Schneller mit der Bahn

Zum Vergleich: Etwas weniger Fahrzeit wird angezeigt, wenn man im selben Suchfenster statt der Bus- eine Bahnverbindung zwischen den beiden Orten sucht. Dann reduziert sich die Fahrt mit der Regionalbahn auf immerhin zweieinhalb Stunden und führt über Ehingen, Ulm und Illertissen nach Memmingen.

Knapp 70 Zwischenhalte gibt es auf der Fahrt mit der Regiobuslinie zwischen Riedlingen und Memmingen.
Knapp 70 Zwischenhalte gibt es auf der Fahrt mit der Regiobuslinie zwischen Riedlingen und Memmingen. (Foto: Google Maps)

Am Hauptbahnhof Ulm müssen die Reisenden einmal umsteigen, ebenso am ZOB in Memmingen in einen Bus. Die Kosten für die einfache Bahnfahrt ohne Bahncard und sonstige Ermäßigungen liegt bei 34 Euro.

Auto braucht eine gute Stunde

Wenn es schnell gehen soll, ist am Ende das Auto die beste Alternative. Bei einer Fahrtstrecke von 70 Kilometern ist man laut Google Maps ohne Verkehrsbehinderungen eine Stunde und zehn Minuten bis zum Flughafenterminal unterwegs. Bei den aktuellen Spritpreisen und einem Verbrauch von durchschnittlich sieben Litern ergeben sich Fahrtkosten von knapp 20 Euro für eine Fahrtstrecke. Hinzugerechnet werden müssen hier eventuell noch Parkgebühren.

Wer keinen Chauffeur hat und das Auto am Flughafen parken muss, zahlt für eine Woche zwischen 87 Euro und 175 Euro, je nach Anbieter und Nähe der Parkplätze zum Terminal. In diesem Fall muss sich das Auto im Kostenkapitel zumindest der Bahn geschlagen geben.

Regiobusnetz soll Alternative werden

Schon bei Einführung der neuen Regiobusse waren sich die Verantwortlichen sicher, dass sich die drei Linien erfolgreich entwickeln. Das Landratsamt gehe davon aus, dass die Regiobusse eine Alternative zum Individualverkehr werden und die Wirtschaftlichkeit durch immer mehr Nutzer steige, sagte Landrat Mario Glaser damals. Vorerst ist das Projekt auf drei Jahre angelegt. Bisher umfasst das Regiobusnetz landesweit 46 Linien auf mehr als 1000 Kilometern Länge.